Heidelberger Geschichtsverein e.V. HGV

www.haidelberg.de

Militärische Einrichtungen in Heidelberg

Alte Wachhaus (ugs. "Pulverhäusel"; zwischen Bierhelderhofweg und Ehrenfriedhof; Ende 19. Jahrhundert)

Besatzungskostenamt (mit Kriegsschädenamt, Häusserstraße 8, Villa Fuchs, 1947-1956)

Bezirkskommandatur vgl. Königliches Bezirkskommando

Blockhaus (382 Meter über NN) "da wo die Kohlhofer Straße mit dem nach Gaiberg führenden Weg zusammentrifft", vgl. Derwein 1940, Nr. 67

Bundesluftschutzverband, Ortsstelle Heidelberg, Karlstraße 2 [1960]

Campbell Barracks (Südstadt, Galgenweg=Römerstraße) 1937 erbaut, 1938 Großdeutschlandkaserne. Am 23. August 1948 wurde die ehemalige Großdeutschland-Kaserne zur Erinnerung an Staff Sergeant Charles L. Campbell vom 14th Infantry Regiment, 71st Infantry Division, Campbell-Kaserne genannt. Charles L. Campbell hatte am 28. März 1948 bei Mannheim eine Patrouille über den Rhein geführt und wurde getötet, als er den Rückzug der Patrouille zum Westufer deckte. (vgl. vgl. Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg (Hg.), Stadtkreis Heidelberg (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmale in Baden-Württemberg; Bundesrepublik Deutschland, Bd. II.5). Ostfildern 2013, II, S. 452ff.) http://www.globalsecurity.org/military/facility/campbell-bks.htm https://rhein-neckar.bundesimmobilien.de/390802/Geschichte-Campbell-und-Mark-Twain

Civilian Labour Office (amerikanisches Arbeitsamt, Rohrbacher Straße 10, ab 17. Juli 1946: Leopoldstraße 16)

Eddy House (Römerstraße, Campbell Bks, benannt nach dem US-General Manton S. Eddy, der 1952/53 dort wohnte)

Exerzierhalle, Exerzierhaus, Exerzierplatz (Neue Kaserne, westlich des Kirchheimer Weg, 1903; vgl. Plan der Stadt Heidelberg 1921, bearb. vom städt. Vermessungsamt)

Garnisonslazarett (Militär-Lazarett, Lazarett des 2. Bataillons des 2. Badischen Grenadier-Regiments Kaiser Wilhelm Nr. 110, Häusserstraße 18, Landhausstraße 31, Ecke Zähringerstraße, südlich des St. Josephhauses, Inbetriebnahme 1885)

Grenadierkaserne (Neue Kaserne und Exerzierhaus; Kirchheimer Weg; Exerzierhaus 1903 der Garnison übergeben; Neue Infanteriekaserne 1914 fertiggestellt; 1914-1918 Gefangenenlager für Entente-Offiziere; nach 1919 Unterkunft der Polizeibereitschaft; ab 1936 Infanteriekaserne; ab April 1945 Lager für Displaced Persons; dann bis 2013 Kaserne der Besatzungsmacht; benannt nach dem am 21. Dezember 1945 in Heidelberg verstorbenen George S. Patton, jr., General der 3. US Army, „Patton Barracks“)

Großdeutschlandkaserne (Galgenweg=Römerstraße, 1937 erbaut, 1938 benannt, 1948: >Campbell Barracks) (vgl. Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 4/2015, S. 209-214) http://www.denkmalpflege-bw.de/fileadmin/media/publikationen_und_service/nachrichtenblaetter/2015-4.pdf

Harnisch- und Zeughaus vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 210; vgl. Zeughaus, Stadthaus

Invalidenkaserne und Lazarett (Kaserne (Schloßberg 15, lt. Adressbuch 1839; heute: Schloßberg 4; seit 1680, Neubau um 1730, nach 1764 zeitweise kurfürstliche Papiertapetenfabrik) urspr. Affensteinsches Haus (vgl. Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg (Hg.), Stadtkreis Heidelberg (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmale in Baden-Württemberg; Bundesrepublik Deutschland, Bd. II.5). Ostfildern 2013, I, S. 441)

Kaserne der Hundertzehner (Seminarstraße 2-4, Sitz des Infanterie-Regiment 110. Einzug des 2. Bataillons des 2. badischen Grenadier-Regiment Kaiser Wilhelm I. Nr. 110 in Heidelberg am 31. Mai 1881, bis 1919)

Kaserne, städtische vgl. Weinbrennerbau, Stadtkaserne

Königliches Bezirkskommando und Hauptmeldeamt (Klingenteichstraße 3, neben dem jüdischen Friedhof)

Kreiswehrersatzamt (Häusserstraße 8 (Villa Fuchs), 1956-1972)

Kriegsschädenamt (Häusserstraße 8, (Villa Fuchs), 1947)

Luftschutzstollen am Schloßberg

Nachrichtenkaserne (Karlsruher Straße 144, südlich Rohrbach, 1937 erbaut, nach 1945 amerikanisches Hospital)

Militär-Einquartierungsamt (Hauptstraße 193, Adreßbuch 1916)

Militär-Lazarett vgl. Garnisons-Lazarett

Military Hospital vgl. Nachrichtenkaserne

Neue Kaserne vgl. Grenadierkaserne

Obere Pulvermühle (Ziegelhausen, Am Fürstenweiher 24-28; 1597 erstmals erwähnt, nach Explosion 1770 nicht wieder aufgebaut; vgl. Papiermühle, Wunschemühle)

Patton Barracks (Kirchheim, zwischen Speyerer Straße und Kirchheimer Weg, mit Motorpool, früher: Neue Kaserne, Grenadierkaserne, Polizeikaserne; Exerzierhaus; 1903 der Garnison übergeben; 1914-1918 Gefangenenlager für französische Offiziere. Ab April 1945 Lager für Displaced Persons; dann Kaserne der Besatzungsmacht, nach dem am 21. Dezember 1945 in Heidelberg verstorbenen George S. Patton, jr., General der 3. US Army, „Patton Barracks“ genannt. Fläche: ca. 14,8 Hektar, zu knapp einem Drittel bebaut. Von der US-Armee im Januar 2014 an die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben zurückgegeben. Die Stadt Heidelberg plant, die Fläche zu kaufen.)

Provost Marshall Office (im 1949 beschlagnahmten Hansa-Haus, Rohrbacher Straße 9, im Dezember 1952 freigegeben)

Pulverhäusel vgl. Alte Wachhaus

Pulvermühle (Rohrbach, Kurzer Buckel 3 (vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 245)

Stadtkaserne (Seminarstraße 2-4); Sitz des Standortältesten, des Wehrbezirkskommandos, des Wehrmeldeamts, der Heeresfachschule für Verwaltung, des RAD Meldeamts 133 (Adressbuch 1942); vgl. Kaserne der Hundertzehner

Stückgießerei vgl. Münze

Untere Pulvermühle (Ziegelhausen, Mühlweg 10, heute Versöhnungskirche; 1689 niedergebrannt, wieder aufgebaut, in Betrieb bis 1806; 1815-1928 Hammerschmiede Corell)

Wachhaus vgl. Alte Wachhaus

Wehrbezirkskommando (Grand Hotel, Rohrbacher Straße, 1937-1945)

Weinbrennerbau (städtische Kaserne im Marstallhof, 1806 von Johann Jakob Friedrich Weinbrenner erbaut, 1818-1844 Chirurgische Klinik)

Zeughaus, alte (Westliche Vorstadt, am Neckar, 1520 von Kurfürst Ludwig V. erbaut; südlich davon Marstall mit Kornspeicher; erbaut 1590-1593, am 2. März 1689 ausgebrannt) (vgl. Merianstich von 1620)



Kriegerdenkmale

Lazarette