Heidelberger Geschichtsverein e.V.

www.haidelberg.de

Philipp Jakob Landfried (sen.)

*1788 Heidelberg

†1850 Heidelberg

Gründer der Landfriedschen Tabakfabrik, Stadtrat

2. Ehefrau: Katharina Regina geb. Helwerth (1798-1839; Grabstein auf dem Bergfriedhof)



1810: gründet eine Landesproduktenhandlung, in der u.a. pfälzer Rohtabak vertrieben sowie Raps- und Mohnöl hergestellt werden (Hauptstraße 84/Landfriedstraße)

1812/1813: die Familie Landfried erwirbt die früheren Rigalschen Liegenschaften in der Vorstadt

1813: gründet in der Hauptstraße 86 ein Einzelhandelsgeschäft (Gewürzhandel)

1846: die Firma Landfried beginnt im ehemaligen Schloß zu Rauenberg (von 1738) mit der Herstellung von Zigarren (1856: Dielheim, 1858 Mühlhausen)

30. Juli 1900: Umzug der Rauchtabakfabrikation von der Hauptstraße 84-86/Landfriedstraße nach Bergheim östlich der Schlachthausstraße („Landfriedhaus“, 1975 eingestellt)

3. März 1893: Frau Jakob Landfried sen. Witwe, Emma, geb. Haas schenkt zum Andenken an ihren verstorbenen Gatten 15.000 Mark behufs Errichtung eines bürgerlichen Frauenstifts in Heidelberg ("Jakob Landfried`sche Stiftung für ein bürgerliches Frauenstift in Heidelberg")

1895: Frau Jakob Landfried sen. Witwe, Emma, geb. Haas stiftet weitere 15.000 Mk. unter der Bedingung, daß an Stelle jenes Sifts ein zur Aufnahme weiblicher wie männlicher Personen bestimmtes Bürgerstift trete, welches den Namen „Landfried`sches Bürgerstift“ führen solle

30. Juli 1900: Umzug der Rauchtabakfabrikation von der Hauptstraße 86 nach Bergheim („Landfriedhaus“, Bergheimerstraße 139)



>Landfriedstraße (Altstadt)

>Gasthaus zum güldnen Herz; Hauptstraße 183, 1700 erbaut, 1714 im Besitz der Familie Landfried



Literatur:

Karl Christ, Alt-Heidelberger Wirtschaften. 1925, S. 8, 16

Anselm Kühn, Copie der Urkunde zum Stammbaum der hochverehrten Familie Landfried, gewidmet und überreicht am Ende des Jahres 1868. Heidelberg1868. - [6] Bl. [UBH: B 435-110 Folio]

Wilhelm Landfried, Ein Rückblick auf hundert Jahre 1810-1910. Aus Anlaß des hundertjährigen Bestehens der Zigarrenfabrik. Straßburg 1910

Leopold Zschiegner, Herrn Ludwig Landfried, Director der Löschanstalt zum faulen Pelze, an seinem Namenstage, den 25. August 1827 / vom General-Onkel Zschiegner. Heidelberg [1827]. - [2] Bl. [UBH: Mays (Brosch.) 16,7/E RES]

Das Landfried`sche Bürgerstift

http://www.koloniale-spuren-heidelberg.de/ehemaliges-ladengeschaeft-landfried/