Heidelberger Geschichtsverein e.V.

www.haidelberg.de

Albert Mays

*31. März 1818 Heidelberg

†7. Juli 1893 Heidelberg

Rechtsanwalt, Stadtrat, Stadtverordneter, Lokalhistoriker, Kunstsammler

Ehrenbürger von Heidelberg (1891)

Vorfahr: Matthes Mais, Bürgermeister (†1603; Grabmal an der Peterskirche)

Großvater: Georg Daniel Mays (Handelsmann, 1805-1819 erster Oberbürgermeister von Heidelberg)

Ehefrau: Julie Mays, geb. Mays



1863: erwirbt von dem Kunstsammler Dragulin in Leipzig ein Exemplar der Großen Stadtansicht von Heidelberg (Kupferstich von 1620 des Kupferstechers Matthäus Merian d. Ä.) um 3 Taler

1871-1889: Abgeordneter des badischen Landtags

1876: Bildung der Historischen Kommission für die Geschichte der Stadt Heidelberg durch den Gemeinderat, zu deren Leiter er berufen wird

20. März 1877: stellt beim Heidelberger Stadtrat den Antrag auf Ankauf der Sammlung des Grafen Charles de Graimberg

31. Dezember 1878: vorl. Kaufvertrag zwischen Albert Mays als Vertreter der Stadtgemeinde und Philibert von Graimberg

30. Mai 1879: die Stadt Heidelberg erwirbt die Kunst- und Alterthümer-Sammlung zur Geschichte Heidelbergs und der Pfalz des Grafen Charles de Graimberg, die weiterhin im Schloß ausgestellt wird, für 42.000 Mark. Mays betreut die Sammlung als ehrenamtlicher Direktor

14. Juli 1879: Übergabe der Sammlung Graimberg an die Stadt

1880: zieht sich von der Ausübung der Advokatur zurück

1881: legt seine Stelle als Stadtrat nieder, wird zum Stadtverordneten gewählt

1881: publiziert Erklärendes Verzeichniss der vormals Gräflich von Graimberg'schen jetzt städtischen Kunst- & Alterthümersammlung zur Geschichte Heidelbergs und der Pfalz im Friedrichsbau des Heidelberger Schlosses

1890: Heft 1 des Neuen Archivs für die Geschichte der Stadt Heidelberg und der rheinischen Pfalz erscheint „im Auftrag des Stadtraths und der Commission für die Geschichte der Stadt hg. von Albert Mays und Karl Christ“ im Verlag G. Koester (später: Neues Archiv für die Geschichte der Stadt Heidelberg und der Kurpfalz; bis 1929)

11. Juli 1891: Enthüllung des Scheffeldenkmals auf der Schloßterrasse (am 4./5. 6. 1891 aufgestellt). Mays wird Ehrenbürger von Heidelberg.

1992: die Marmortafel des Grabes wird wieder über der ursprünglichen Grablage errichtet



Veröffentlichungen:

Albert Mays (Hg.), Die Brücken und Fähren über den Neckar bei Heidelberg von der ältesten bis auf die neueste Zeit. Festschrift zu der feierlichen Einweihung der neuen Brücke zwischen Heidelberg und Neuenheim am 7. Oktober 1877. 2. vermehrte Aufl. Heidelberg 1877 [Mays (Brosch.) 21,19 RES]

Albert Mays, Vortrag an den Bürgerausschuß der Stadt Heidelberg, den Ankauf der Kunst- und Alterthümer-Sammlung des Herrn Grafen von Graimberg durch die Stadt Heidelberg betreffend / [der Berichterstatter Mays]. Heidelberg (Hörning). [1879]

Albert Mays, Heinrich Krausmann, Zur Petition einer großen Anzahl von Bewohnern Heidelbergs an die zweite Kammer der Landstände, die zwangsweise Einführung der Abtrittstonnen in Heidelberg, vom 12. Januar 1880 betreffend. 1880 [Mays (Brosch.) 17,55/A RES]

Albert Mays (Hg.), Erklärendes Verzeichniss der vormals Gräflich von Graimberg'schen jetzt städtischen Kunst- & Alterthümersammlung zur Geschichte Heidelbergs und der Pfalz im Friedrichsbau des Heidelberger Schlosses. Heidelberg 1881 [C 2457 A]

Albert Mays, An die Herren Ausschussmitglieder des Heidelberger Schlossvereins. Herr Architekt Seitz konnte nicht läugnen, dass er mich am Abend des 9. Juni in der von mir näher bezeichneten Weise der Rechthaberei beschuldigt habe... [Heidelberg, 12. Juli 1882] Heidelberg 1882

Albert Mays (Hg.), Heidelberg, gefeiert von Dichtern und Denkern seit fünf Jahrhunderten. Heidelberg 1886 (Neudruck 1994)

[Albert Mays], Pfälzische Bibliographie. Verzeichniß der pfälzer Broschüren aus der Sammlung des Herrn Albert Mays in Heidelberg zur 500jährigen Jubelfeier der Ruperto-Carola herausgegeben von der Universitätsbibliothek in Heidelberg. Heidelberg 1886 [B5055B]

Albert Mays, Die Manesse´sche Handschrift, in: Chronik der Stadt Heidelberg von dem Jahr 1888 zusammengestellt von C. Gern, Professor, S. 37-59 [handschriftlich] [Stadtarchiv Heidelberg H 190n, Nr. 6]

Albert Mays (Hg.), Erklärendes Verzeichniss der Städtischen Kunst- und Alterthümersammlung zur Geschichte Heidelbergs und der Pfalz im Friedrichsbau des Heidelberger Schlosses. Mit einer Abhandlung über die ehemaligen kurfürstlichen Grabdenkmäler, insbesondere das Mausoleum Otto Heinrichs, in der Heiliggeistkirche. 3., verm. und verb. Aufl. Heidelberg 1892 [C 2457 A::(3)]

Albert Mays/Karl Christ (Hg.), Einwohnerverzeichniß des Vierten Quartiers der Stadt Heidelberg vom Jahr 1600 (Neues Archiv für die Geschichte der Stadt Heidelberg und der rheinischen Pfalz, Bd. 2), Heidelberg 1893

Albert Mays/Karl Christ (Hg.), Einwohnerverzeichniß der Stadt Heidelberg vom Jahr 1588, hg. und erl. von Albert Mays und Karl Christ, in: Neues Archiv für die Geschichte der Stadt Heidelberg und der rheinischen Pfalz, Band I Heft 1 (1890), S. 5-17, 31-296, bis Band III Heft 4 (1898)



>Albert-Mays-Straße (Weststadt)



Portraits:

Chronik der Stadt Heidelberg für das Jahr 1893, I. Jahrgang. Im Auftrag des Stadtrats bearbeitet von Dr. [Albert] Waag. Mit 3 Abb. Heidelberg 1895, Frontispiz

Adolf Oechelhäuser (Bearb.), Die Kunstdenkmäler des Amtsbezirks Heidelberg. (Die Kunstdenkmäler des Großherzogtums Baden, Bd. VIII, 2). Tübingen 1913, S. 269



Literatur:

Chronik der Stadt Heidelberg für das Jahr 1893, I. Jahrgang. Im Auftrag des Stadtrats bearbeitet von Dr. [Albert] Waag. Mit 3 Abb. Heidelberg 1895, S. 30, 53f. (Bild: Frontispiz)

Reinhard Düchting, Nachwort zu Albert Mays, Heidelberg gefeiert von Dichtern und Denkern. Neudruck 1994

Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein, Nr. IV/1999, S. 260

Heidelberg, gefeiert von Dichtern und Denkern neu aufgelegt, in: RNZ, 18. 7. 1994

Neues Archiv für die Geschichte der Stadt Heidelberg und der rheinischen Pfalz Bd. 1 (1890), 212

Leena Ruuskanen, Der Heidelberger Bergfriedhof. Kulturgeschichte und Grabkultur. Ausgewählte Grabstätten. Heidelberg 1992, S. 137f.. (2. Auflage Ubstadt-Weiher 2008, S. 92f.)

http://de.wikipedia.org/wiki/Albert_Mays