Heidelberger Geschichtsverein e.V.

www.haidelberg.de

Emil Maier

*11. August 1876 Dunningen/Württemberg

†14. August 1932 Freudenstadt

Buchdruckergeselle, Journalist, Funktionär, Politiker, Minister

Vater: Müller aus Dunningen/Württemberg

Ehefrau: Elisabeth Ottmann (1 Adoptivtochter)


1890: Volksschulabschluss in Dunningen


Gymnasium Rottweil


1893: Schriftsetzerlehre in Rottweil


1893: Mitglied der SPD

1897-1899: Militärdienst beim 7. Badischen Infanterie-Regiment Nr. 142 in Mülhausen


1899-1904: arbeitet als Schriftsetzer, ab 1901 in Mannheim


1904-1907: Redakteur bei der Mannheimer „Volksstimme“

1908-1919: Bezirkssekretär der SPD für Unterbaden (Heidelberg)

1909-1913: Abgeordneter im badischen Landtag (Zweite Kammer)

1912-1931: Stadtrat in Heidelberg

1914-1917: Soldat beim 1. mobilen Landsturmbataillon

1916: schwer verwundet

1918/1919: Arbeiter- und Soldatenrat in Heidelberg. Einer von drei Vorsitzenden der badischen Arbeiter- und Soldatenräte

Januar 1919: in die Verfassunggebende Landesversammlung der Republik Baden gewählt


1919-1931: Leiter des städtischen Holzhofes, Bergheimer Straße 109

April 1919-1931: Erster Vizepräsident des badischen Landtags


1919: 1. Vizepräsident des Landtags

1920: Aufsichtsratsmitglied des Badenwerkes

23. November 1925- 23. November 1926: Staatsrat in der Badischen Regierung

20. November 1929- 26. Juni 1931: Staatsrat in der Badischen Regierung

1928-1931: Fraktionsvorsitzender der SPD-Fraktion im badischen Landtag

26. Juni 1931 bis zu seinem Tod: badischer Innenminister

8. August 1946: der Gemeinderat beschließt, die bisherige Theodor-Körner-Straße in Bergheim in Emil-Maier-Straße umzubenennen

Literatur:

Michael Braun, Emil Maier. (1876-1932). Eine politische Biographie. (Schriftenreihe des Stadtarchivs Heidelberg; 7). Heidelberg 1997

Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein, Nr. III/1998, 319f.

Wilhelm Heinz Schröder, Sozialdemokratische Parlamentarier in den deutschen Reichs- und Landtagen 1867 – 1933. Biographien, Chronik, Wahldokumentation. Ein Handbuch. Düsseldorf 1995 (Handbücher zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien; 7)

vgl. Derwein 1940, Nr. 565a

https://de.wikipedia.org/wiki/Emil_Maier_(Politiker)



>Emil-Maier-Straße (Bergheim)