Heidelberger Geschichtsverein e.V.                                                                                                                  HGV

www.haidelberg.de

Franz Josef Richard Hauser

*6. Februar 1903 Karlsruhe

†12. Juni 1980 Bühl/Baden bei Sasbach (begraben in der Krypta der Jesuitenkirche)

katholischer Pfarrer, Prof. Dr., Prälat, Ehrendomkapitular, Geistlicher Rat, päpstlicher Geheimkämmerer, Mitglied des Altstadtbeirats

Vater: Franz Joseph Hauser (1873-1956), Reichsbahndirektor


Mutter: Sophie Magdalena, geb. Kieninger (1878-1957)


Brüder: Hugo (1911-1980), Dr. jur., Oberamtsrichter, 1961-1977 MdB für den Wahlkreis Rastatt, Rupert (1922-1938)


Schwester: Sr. Gertrudis Hauser O.P. (Dominikanerin) (geb. 1904 Neggio bei Lugano, San Domenico)


1908-1912: Volksschule Offenburg


1913-1921: Gymnasium Tauberbischofsheim


1918-1919: Gymnasium Mannheim


1920-1921: Gymnasium Karlsruhe. Abitur mit Auszeichnung


1921-1925: Theologie-Studium in Freiburg, dazwischen ein Semester in Münster in Westfalen


1925-1926: Priesterseminar St. Peter/Schwarzwald


1926: Priesterweihe in St. Peter, Kaplan in Bruchsal, Pfarrei St. Peter und in Mannheim, Pfarrei Heiliggeist


1929-1957: Heidelberg. Studentenpfarrer, Religionslehrer

1929-1957: Rektor der Caritasstelle Heidelberg, Hochschulpfarrer

1934-1937: zusätzlich Religionslehrer am Kurfürst-Friedrich-Gymnasium

1942: Alfons Beil, Gertrud Luckner, Hermann Maas, Marie Baum und Richard Hauser treffen im „Marienhaus“ in Heidelberg zusammen, um zu beraten, was für Verfolgte des Naziregimes getan werden könne

1942: Promotion zum Dr. theol. in Freiburg mit einer Arbeit zum „Problem der Autorität in der neueren protestantischen Ethik im Lichte katholischer Gesellschaftslehre“ (Doktorvater Prof. Dr. Theodor Münker)


16. April 1943: Pfarrverweser an der katholischen Kirchengemeinde Heilig Geist (Jesuitenkirche)

15. Dezember 1946: Investitur zum Pfarrer

1946-12. Juni 1980: Pfarrer an der katholischen Kirchengemeinde Heilig Geist (Jesuitenkirche)

1949: Ernennung zum Honorarprofessor. Lehrauftrag für katholische Theologie an der Universität Heidelberg

1952: Geistlicher Rat


1956: Päpstlicher Geheimkämmerer


1957: Dekan

1972: Ehrendomkapitular


Oktober 1973: Bundesverdienstkreuz

April 1974: Bürgermedaille der Stadt Heidelberg



>Richard-Hauser-Platz (Altstadt, früher "Lindenplatz")



Veröffentlichungen:

Autorität und Macht. Die staatliche Autorität in der neueren protestantischen Ethik und in der katholischen Gesellschaftslehre. 1949



Literatur:

Alfons Beil, Hauser, Franz Josef Richard, Prof. Dr. theol., in: „Necrologium Friburgense 1976–1980“, in: „Freiburger Diözesan-Archiv“ 102 (1982), S. 134-252; hier: S. 229 f. (Nachruf)

Norbert Fritz, Richard Hauser, Seelsorger, Ratgeber, Vorbild für viele. 100. Geburtstag eines großen Heidelberger Theologen und Priesters, in: RNZ, 4. 2. 2003

Gheorghe Stanomir, Die Richard-Hauser-Bibliothek. Eine stumme Glocke, in: Eberhard Grießhaber (Hg.), Geist. 250 Jahre Jesuitenkirche Heidelberg. [Pfarrgemeinde Heiliggeist] Festschrift. Heidelberg 2009, S. 150-158

https://www.leo-bw.de/web/guest/detail/-/Detail/details/PERSON/kgl_biographien/116539259/Hauser+Richard+Franz+Josef