Heidelberger Geschichtsverein e.V.         HGV

www.haidelberg.de

Annemarie Fraenkel

*1897

†12. Mai 1967 (Grab auf dem Bergfriedhof)

Dr., Fürsorgerin, Leiterin des Evangelischen Gemeindedienstes

Vater: Albert Fraenkel (1864-1938)

1927: Leiterin des Evangelischen Jugend- und Wohlfahrtsdienstes

1. Oktober 1933: für kurze Zeit in „Schutzhaft“ genommen, wird von der Evangelischen Landeskirche aus rassischen Gründen entlassen

1956: wohnt Bachstraße 29

Veröffentlichungen:

Annemarie Fraenkel, Des neie Ullschdeinbuch, in: Rotes Kreuz Heidelberg (Hg.), Heidelberger Soldatenbüchlein für Feld und Lazarett - Zum 60. Geburtstag unseres Großherzogs. (Verlag von J. Hörning). Heidelberg 21917, S. 84f.

Literatur:

G. Sch., in: Aufbruch, 28. 5. 1967, S. 2f.

Bernd Weidmann, Hermann Maas und das „Geheimnis jüdischer Ärzte“ am Beispiel Albert Fraenkels, in: Streiflicht, Gemeindebrief der Christusgemeinde, August/September 2014, S. 8-10