Neckar: Nebenflüsse von Eberbach bis nach Mannheim



von links


Wimmersbach, durch Neckarwimmersbach gegenüber der Stadt Eberbach, 1,773 km


Pleutersbach, durch Pleutersbach, 7,695 km


Klingenbach, bei Schönbrunn-Moosbrunn, 2,931 km


Seitelsbach, kurz vor dem Ostportal des Hirschhorner Tunnels der B 37, 1,794 km


Finsterbach, am Neckarhäuserhof, 2,633 km


Neckarberggraben, 1,305 km


Lautenbach, 0,494 km


Gießbach, aus Mückenloch, 1,155 km


Herrbach, bei Rainbach, 3,794 km


Elsenz, in Neckargemünd, 53,402 km (vgl. Wolfgang von Moers-Messmer, Die vordeutschen geographischen Namen des Kraichgaus und des unteren Neckarlandes. in: Kraichgau 10/1987, S. 75ff.; 11/1989, S. 55)

zur Elsenz: Forellenbach (Kohlhof-Hilsbach) vgl. Derwein 1940, Nr. 189; Kraich (vgl. Wolfgang von Moers-Messmer, Die vordeutschen geographischen Namen des Kraichgaus und des unteren Neckarlandes. Fortsetzung, in: Kraichgau 11/1989, S. 66f.)

Kümmelbach, am Westende von Neckargemünd, 2,803 km. (Kimmelbach) vgl. Derwein 1940, Nr. 503 (von mhd. küme f.=Talschlucht, Klinge?); vgl. Linsenteich (vgl. Wolfgang von Moers-Messmer, Die vordeutschen geographischen Namen des Kraichgaus und des unteren Neckarlandes. Fortsetzung, in: Kraichgau 11/1989, S. 70ff.; vgl. auch Hansjörg Probst, Das Mannheimer Flurnamenlexikon (Mannheimer historische Schriften Bd. 4., hg. vom Mannheimer Altertumsverein von 1859). Ubstadt-Weiher 2010, S. 274)


Schlierbach, vom Wolfsbrunnen her durch Schlierbach, 0,88 km


Meisenbächlein (Schlierbach) vgl. Derwein 1940 Nr. 591 (vgl. Maisenbachweg)


Rombach (1518: Rumbach; zu mhd. râm m. „Schmutz“ (?); vgl. Derwein 1940 Nr. 733)


Friesenberg-Bach (verdolt durch die Heidelberger Altstadt)


Metzelbach (Mittelbadgasse bis Metzelhaus, verdolt) vgl. Derwein 1940, Nr. 595



Klingen(teich)bach, Klingengraben (entspringt unterhalb der Molkenkur, fließt durch die „Klinge“ an der Peterskirche vorbei im leicht westlichen Bogen verdolt in den Neckar) (vgl. Hans-Martin Mumm, Vor der Stadtgründung. Drei Studien, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein, 13/2009, S. 13ff.; vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S.59 et passim ; Goetze, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, 1 (1996), S. 106) (1,465 km)




- von rechts


Itter, westlich des Zentrums von Eberbach, 28,049 km


Gammelsbach, nach Eberbach, 12,824 km


Igelsbach, durch Igelsbach, 1,185 km


Laxbach, bei Hirschhorn, 30,039 km (mit längerem rechtem Oberlauf Ulfenbach)


Lanzenbach, bei Lanzenbach, 3,097 km


Bittersbach, aus Darsberg, 2,137 km


Steinach, in Neckarsteinach, 21,893 km


Bärenbach, vor Ziegelhausen, 2,257 km


Steinbach, in Ziegelhausen, 4,584 km


Mausbach, am Stift Neuburg bei Ziegelhausen 2 km


Schweinsbächl (Dagersbach, Darsbach; fließt durch die Engelswiese; mündet am Wehrsteg gegenüber dem Karlstor, 1,323 km; vgl. Otto Jaeger, Die Flurnamen von Neuenheim. Heidelberg 1988, Nr. 148ff., 187)


Hellenbach (vgl. Peter Sinn, Hellenbachtal und Steinberg. Ein geologisch-geographischer Exkursionsbericht (Zur Geologie von Handschuhsheim V), in: Handschuhsheimer Jahrbuch 2010, S. 43-51); vgl. Wolfgang von Moers-Messmer, Die vordeutschen geographischen Namen des Kraichgaus und des unteren Neckarlandes. Fortsetzung, in: Kraichgau 11/1989, S. 56; Hansjörg Probst, Das Mannheimer Flurnamenlexikon (Mannheimer historische Schriften Bd. 4., hg. vom Mannheimer Altertumsverein von 1859). Ubstadt-Weiher 2010 S. 266f.)


Handschuhsheimer Mühlbach (Ulvana, Ulvina, Ulfenbach; vgl. Wolfgang von Moers-Messmer, Die vordeutschen geographischen Namen des Kraichgaus und des unteren Neckarlandes. Fortsetzung, in: Kraichgau 11/1989, S. 61f.; Hansjörg Probst, Das Mannheimer Flurnamenlexikon (Mannheimer historische Schriften Bd. 4., hg. vom Mannheimer Altertumsverein von 1859). Ubstadt-Weiher 2010 S. 266f.)


Kanzelbach, am Südostrand von Ladenburg, 13,207 km