Geschichtsverein e.V. (HGV)


Termine fremder Veranstalter (ohne Gewähr)


N.B.: Das Fehlen mancher interessanter Termine in dieser Zusammenstellung ist keiner wie immer gearteten „Zensur“ geschuldet, sondern ausschließlich der Tatsache, daß besagte Veranstaltungen dem Bearbeiter nicht oder nicht rechtzeitig bekannt wurden.


Interessante Links


Der Lorscher Codex ist in Faksimile online: http://archivum-laureshamense-digital.de/de/index.html



Hier sind zwei Links zu der wohl 2013 ins Internet gestellten Video-Dokumentation "Heidelberg Reflections" eines gewissen Joel Wasko: Kurzfassung https://vimeo.com/71280127 (9,20 Minuten), Langfassung https://vimeo.com/71213523 (51,16 Minuten). Begleittext: "The Heidelberg American community has enjoyed 68 years of living in and being a part of Heidelberg since WWII. The American military departs Heidelberg in 2013; it is an event that has impacted many individuals and families, American and German alike. This video captures the memories, experiences, and feelings of people that have been part of this community for many years and consider Heidelberg their home. The video provides a historical and emotive perspective on the closure of the Heidelberg American military facilities and its community." (frdl. Hinweis von Christian Burkhart)



Veranstaltungen des Kurpfälzer Kreises der Deutschen Burgenvereinigung 2019: http://www.deutsche-burgen.org/de/assets/pdf/kurpfaelzer_kreis_2019.pdf


Peter Pauschs Tierkalender: https://www.google.de/search?q=Peter+Pauschs+Tierkalender&client=firefox-b&sa=N&biw=1280&bih=913&tbm=isch&tbo=u&source=univ&ved=0ahUKEwjk2bvXsfLMAhUMDMAKHevJBaE4ChCwBAhL



http://www.die-stadtredaktion.de/2014/10/diestadtredaktion/der-kommentar/der-kandidat-und-sein-gemeinderat/


http://www.bundesimmobilien.de/6134449/konversion_rhein_neckar.pdf (Fotos der US-Flächen)




Interessant: Peter Pauschs Tierkalender -16. Februar 2017: Eine kurzweilige Zähmung
http://www.die-stadtredaktion.de/2017/02/ressorts2/xtras/peter-pauschs-tierkalender/peter-pauschs-tierkalender-16-februar-2017-eine-kurzweilige-zaehmung/

Das Ende des Tierkalenders

Hier spricht ein Säugetier:http://www.die-stadtredaktion.de/2017/03/ressorts2/xtras/peter-pauschs-tierkalender/ich-bin-ein-72-jahre-altes-saeugetier-das-sprechen-kann-also-vielen-gefahren-ausgesetzt-ist/

Wer kennt seinen Körper? Wer weiß genug? Seit einigen Tagen können alle, die lachen und mehr wissen wollen, hier etwas finden: 

http://www.die-stadtredaktion.de/category/diestadtredaktion/peter-pauschs-koerperkalender/



22.12.2017: Artikel der FAZ über das Völkerkundemuseum http://stadtpolitik-heidelberg.de/?q=node/1695









Schon mal geküßt?

Wie?   Wo?
Öfter, anders oder anderes küssen?
Hier einige Möglichkeiten:
http://www.die-stadtredaktion.de/2018/06/diestadtredaktion/peter-pauschs-koerperkalender/peter-pauschs-koerperkalender-1-trillion-kuesse-11-juni-2018-17-juni-2018/
http://www.die-stadtredaktion.de/2018/06/diestadtredaktion/peter-pauschs-koerperkalender-1-trillion-kuesse-18-juni-2018-24-juni-2018/
http://www.die-stadtredaktion.de/2018/06/diestadtredaktion/peter-pauschs-koerperkalender-1-trillion-kuesse-25-juni-2018-30-juni-2018/

Interessanter Artikel in der RNZ: https://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-judenverfolgung-in-heidelberg-unsere-ganze-friedliche-stimmung-hatte-sich-so-ploetzlich-in-luft-aufge-_arid,396155.html

(Dr. Norbert Giovannini, Ein fast völlig vergessenes Kapitel der Judenverfolgung: Die Polendeportation am 28. Oktober 1938 traf auch Heidelberger Familien)


> Putzen der Stoplpersteine in Heidelberg. Ein Beitrag von Peter Pausch zum 9. November http://www.die-stadtredaktion.de/2018/11/diestadtredaktion/putzen-der-stoplpersteine-in-heidelberg/


> Hospital – Halle – Bürgerbeteiligung- Beitrag von Hans-Jürgen Fuchs https://www.stadtteilverein-rohrbach.de/



Füllhaltermuseum – Altes Rathaus Handschuhsheim: Wir möchten darauf hinweisen, dass das Füllhaltermuseum im Alten Rathaus Handschuhsheim jeweils am 2. und 4. Sonntag im Monat von 15 -18 Uhr geöffnet ist. Ein Besuch lohnt!















bis 30. Juni 2919: Mobile Kinderwelten (Ausstellung im Kurpfälzischen Museum)


bis 11. August 2019: Archäologische Ausstellung: Valentinian I. und die Pfalz in der Spätantike. Valentinian I. war einer der bedeutendsten Herrscher der Antike. In Rom war er nie, die Pfalz besuchte er dafür umso öfter. Hier löste sein umfangreiches Befestigungsprogramm eine wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit aus, die viele Spuren hinterlassen hat. Ihm widmet das Historische Museum der Pfalz Speyer noch bis zum 11. August 2019 eine umfassende Ausstellung, die auf 150 Quadratmetern rund 65 herausragende Fundkomplexe und Einzelexponate präsentiert, darunter der Brotstempel von Eisenberg aus der Sammlung des Historischen Museums der Pfalz und die herausragende Marmorbüste aus der renommierten Ny Carlsberg Glyptotek in Kopenhagen. Zum Begleitprogramm der Ausstellung zählen Vorträge, eine wissenschaftliche Tagung und Workshops für alle Altersklassen zum räumlichen Rekonstruktionszeichnen. . (Historisches Museum der Pfalz Speyer)


bis?: »Django - Ein Leben für die Musik« (Sinti&Roma)


bis?: Textilkunst aus Baschkortostan. Eröffnung der Ausstellung (Textilsammlung Max Berk, Brahmsstraße 8)


bis 18.8.2019: BUGA 75. Ein Fest verändert die Stadt| MARCHIVUM, Erdgeschoss. DI, DO bis SO 10-18 Uhr sowie MI 10-20 Uhr MO geschlossen Ausstellung | Die Bundesgartenschau des Jahres 1975 war nicht nur eine populäre Leistungsschau des Gartenbaus, sondern auch ein Ereignis, das mit den beiden Stadtparks und einer Reihe von markanten Gebäuden die Entwicklung Mannheims nachhaltig prägte. Mit der Multihalle brachte sie auch ein international vielbeachtetes Bauwerk hervor. Die Ausstellung lässt die Aufbruchstimmung jener Zeit wiederaufleben und schlägt zugleich den Bogen zur Bundesgartenschau 2023 und zur aktuellen Freiraumplanung in Mannheim.


bis 4. August 2019: Gewächse der Seele AUSSTELLUNG "Gewächse der Seele – Pflanzenfantasien zwischen Symbolismus und Outsider Art" lautet der Titel eines vom 31. März bis 4. August 2019 stattfindenden interdisziplinären und inklusiven Kooperationsprojekts. Das Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen, die Sammlung Prinzhorn in Heidelberg, zeitraumexit in Mannheim, sowie die Galerie Alte Turnhalle in Bad Dürkheim und das Museum Haus Cajeth in Heidelberg werden die Bedeutung der Pflanze als Projektionsfläche von seelischen Zuständen in verschiedenen Kontexten thematisieren. (Sammlung Prinzhorn)


bis?: Gandhi und Mao in the Photographs of Walter Bosshard (Völkerkundemuseum, Hauptstraße 235, www.vkm-vpst.de)


bis18. 8. 2019: saxones. Eine neue Geschichte der alten Sachsen (Niedersächsisches Landesmuseum Hannover)















Es gibt wohl kein schmerzlich schöneres Wort als Jubiläum. Es trägt die Arbeit vieler, vieler Jahre auf den Armen und über seinen Augen hängt es wie Wehmut.

(Walter Serner, 1889 – 1942)


























N.B.: Das Programm Natürlich Heidelberg für 2019 steht online: http://natuerlich.heidelberg.de/programm/index.php?kathaupt=223

www.natuerlich.heidelberg.de


Tobias Städtler bietet 2019 zwei Veranstaltungen an, die archäologisch-historische Themen betreffen:

http://natuerlich.heidelberg.de/programm/index.php?kathaupt=11&knr=190414&kursname=Was+Gelaendeformen+erzaehlen+-+Beobachtungen+an+der+Hohen+Strasse+entlang


http://natuerlich.heidelberg.de/programm/index.php?kathaupt=11&knr=191020&kursname=Besondere+Orte+Kerbtal+Pinge+Weinterrassen+Spurensuche+im+Mausbachtal









































Dienstag, 18. Juni 2019, um 18 Uhr: Ausstellungseröffnung: Deutsches Verpackungs-Museum: »bauhaus popular. Vom Bauhaus ins Kaufhaus. Die Neue Typographie und ihr Einfluss auf das Markendesign«, (Deutsches Verpackungs-Museum, Hauptstraße 22 (Hinterhof), 69117 Heidelberg – freier Eintritt)


Dienstag, 18. Juni 2019, 20 Uhr: Bürgeraktion WohnWende in Heidelberg und der Region (Halle 02, Zollhofgarten 2, Haltestelle Hbf Süd)


Mittwoch, 19. Juni 2019, 19 Uhr: Zum 200. Geburtstag des Malers Carl Happel (Gesprächsabend, Kurpfälzisches Museum, Eintritt 3 Euro) Zu den verborgenen Schätzen des Kurpfälzischen Museums zählt eine umfangreiche Sammlung von Werken des weitgereisten Heidelberger Malers Carl Happel (1819–1914). Anlässlich seines 200. Geburtstags widmet ihm das Museum einen Gesprächsabend vor Originalen mit dem Rechtsgelehrten und Kunstsammler Erik Jayme, der jüngst einen „Mandolinenspieler“, wohl aus Happels Zeit in Rom, erwerben konnte. Vorgestellt von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erik Jayme, Museumsdirektor Prof. Dr. Frieder Hepp und Dr. Dagmar Hirschfelder, Leiterin der Abteilung Gemälde und Graphik. Im Dialog nähern sich Prof. Jayme, Prof. Hepp und Dr. Hirschfelder Happels vielfältigem Werk: Es erinnert einerseits an die biedermeierliche Bildwelt Carl Spitzwegs, andererseits überrascht Happel immer wieder durch die Modernität seiner realistischen Wirklichkeitserfassung, die an Wilhelm Leibl und seinen Kreis denken lässt. Neben dem italienischen „Mandolinenspieler“ stellen die Diskutierenden weitere Werke mit Motiven aus Italien vor, wo sich Happel 1869/70 mehrfach aufhielt. Daneben werden atmosphärische Landschafts- und Genrebilder aus der heimatlichen Umgebung des Malers gezeigt.


Samstag, 22. Juni 2019, 14-20 Uhr: 7. Mittelaltertag (Neue Universität)


26.06.19, 16-18 Uhr: 70 Jahre Heidelberger Dante-Gesellschaft! Fest-Empfang mit Vortrag von Dr. Matthias Quast (Florenz/Heidelberg): Das Fortleben Dantes in Ravenna; Musik: Arnold Werner-Jensen (Cembalo) und Friedemann Schulz (Violoncello).


Donnerstag, 27.06.2019, 19.30 Uhr: Geschichtswerkstatt Handschuhsheim (DRK-Zentrum Heidelberg-Handschuhsheim, Obere Kirchgasse 5) Thema: Nachlese zum "Jahrbuch 2019" (Ludwig Haßlinger und andere)


Donnerstag, 27.06.2019, 21 Uhr: Sumurun (Stummfilm, Eberthaus)


Samstag, 6. Juli 2019, 19 Uhr: Jubiläumsfest 150 Jahre Heidelberger Kunstverein (Hauptstraße 97)


Dienstag, 9. Juli 2019, 19 Uhr: Jahreshauptversammlung des Heidelberger Geschichtsvereins (Volkshochschule, Bergheimerstraße 76, Raum 108/1. OG)

Auf der Tagesordnung stehen u.a. die Wahl des Vorstands, die Änderung der Satzung in § 16 ("Redaktion des Jahrbuchs") und die Wahl der Redaktion des Jahrbuchs.


Mittwoch, 10. Juli 2019, 18.15 Uhr: Mittelalterliche Klöster als gesellschaftliche Innovationslabore (Vortrag von Dr. Julia Burkhardt, Dr. Julia Becker, Akademie der Wissenschaften, Karlsstrasse 4)


Donnerstag, 11. Juli 2019, 20 Uhr: für alle offener Stammtisch des Heidelberger Geschichtsvereins (Restaurant Da Mario, Rohrbacher Straße 3)


Sonntag, 14. Juli 2019, 14-17 Uhr: Ortsmuseum Wieblingen, Helbinghaus, Mannheimer Straße 248, geöffnet


Mittwoch, 17. Juli 2019, 19 Uhr:: Altägyptische und andere Apokalypsen (Vortrag von Prof. Dr. Jan Assmann, Hörsaal 14, Neue Universität)


Donnerstag, den 18. Juli 2019, 18 Uhr: "1250 Jahre Bergheim" - Vorstellung der Festschrift. Veranstalter: Heidelberger Geschichtsverein e.V. in Zusammenarbeit mit Stadtteilverein Bergheim und Stadtbücherei Heidelberg. Moderation: Jo-Hannes Bauer mit Armin Schlechter, Volker von Offenberg und Hans-Martin Mumm (HGV) (Stadtbücherei, Poststraße)

Im Reigen der Jubiläen zum 1250-jährigen Bestehen ist Bergheim gewissermaßen ein Nachzügler. Dies wird keineswegs der Bedeutung gerecht, die Bergheim im frühen Mittelalter hatte. Es erstreckte sich von Wieblingen bis Neckargemünd, vom Neckar bis nach Kirchheim. Erst mit der staufischen Stadtgründung um 1200 begann die Beschneidung und Aufteilung der Bergheimer Gemarkung, bis hin zur Auflösung des Dorfes Bergheim im Jahr 1392.

Der Neubeginn Bergheims nach 1850 fand im Zeichen des Bahnhofbaus und der Industrialisierung statt. Der zeitlich parallele Ausbau der akademischen Krankenhäuser hingegen machte Bergheim zum „Klinikviertel“. Die Verlagerung größerer Betriebe aus der Altstadt hingegen (Tabak „P. J. Landfried“, Schlachthof und HSB) bestätigte die Funktion Bergheims als Verkehrskorridor und „Industriegebiet“.

Der „Kurpfälzische Verlag“ hat zum Jubiläum einen Sammelband herausgegeben, aus dem einige ausgewählte Autoren ihre Beiträge kurz vorstellen. Armin Schlechter, ehemals UB Heidelberg, ein Kenner mittelalterlicher Handschriften, wird in den Zeitzusammenhang der Ersterwähnung einführen. Volker von Offenberg („Prost! Heidelberg“) berichtet von Firmen und Berufen rund ums Bier in Bergheim und Hans-Martin Mumm begibt sich auf die Spuren der jüdischen Familie Reis, deren Vermächtnis, obwohl sie mehrere Häuser und Villen in Bergheim besaß, inzwischen ganz aus dem Stadtbild verschwunden ist.


22. Juli 2019: Emil Julius Gumbel (Tagung im Universitätsarchiv, Akademiestraße 4)


22. Juli-2. August und 5. August-16. August 2019: Lehrgrabung in der keltischen Siedlung auf dem Heiligenberg (Kurpfälzisches Museum) https://www.foerderkreis-archaeologie.de/fileadmin/user_upload/Mitteilungsblatt_02_2018_Ansicht.pdf


Mittwoch, 24. Juli 2019, 18.15 Uhr: Lateinische Lexikographie von Rom bis München (Vortrag von Dr. Johann Ramminger, Akademie der Wissenschaften, Karlsstrasse 4)


Donnerstag, 25. 07. 2019, 19.30 Uhr: Geschichtswerkstatt Handschuhsheim (DRK-Zentrum Heidelberg-Handschuhsheim, Obere Kirchgasse 5) Thema: Zwischen Heidenknörzel und Heidenloch - mit dem Rutengänger unterwegs (Oskar Harbich)


Sonntag, 11. August 2019, 14-17 Uhr: Ortsmuseum Wieblingen, Helbinghaus, Mannheimer Straße 248, geöffnet


20. August- 20. November 2019: Der charismatische Ort. Stationen der reisenden Könige im Mittelalter (Ausstellung, Ingelheim/Rhein www.kaiserpfalz-ingelheim.de)


Donnerstag, 29. 08. 2019, 19.30 Uhr: Geschichtswerkstatt Handschuhsheim (DRK-Zentrum Heidelberg-Handschuhsheim, Obere Kirchgasse 5) Thema: Die Schauenburg in Dossenheim (Eugen Reinhard – angefragt)


1. September 2019 (Europäischer Tag der jüdischen Kultur), 16.30 Uhr: Vorstellung der neuen Veröffentlichung von Norbert Giovannini (Hg.), Ingrid Moraw, Reinhard Riese und Claudia Rink: Stille Helfer. Eine Spurensuche in Heidelberg 1933-1945. Mit Autoren und Mitarbeitern. Freier Eintritt. Zentrum der jüdischen Kultusgemeinde

Heidelberg im Nationalsozialismus. Eine Stadt mit Tätern, Opfern, Trittbrettfahrern und teilnahmslosen Mitmachern. Nicht nur. Mit „Stille Helfer“ gehen wir auf Spurensuche. Wir suchen nach Menschen, die den Verfolgten und Bedrohten geholfen haben. Die sie aufgenommen haben, Anteilnahme und Solidarität gezeigt und mutig und aufrecht Hilfe geleistet haben. Es waren stadtbekannte wie Pfarrer Hermann Maas und die Ärztin Marie Clauss. Aber eben auch Nachbarn, Verwandte, Kollegen, Freunde, Geistliche, Ärzte und Angestellte. Wir suchen nach ihren Motiven, ihren Einstellungen und ihrem tatsächlichen Wirken. Wir finden kleine Netzwerke, in denen sie zusammenarbeiteten. Sie wirkten im Stillen, folgten ihrem Gewissen, distanzierten sich vom Terror des Regimes und bewahrten ihre humanen Einstellungen. Sie waren „Stille Helfer“, die sich selbst in Gefahr brachten. Es waren keine Heiligen, keine Märtyrer, keine Helden. Oder doch? Sie stellten sich auch danach nicht ins Rampenlicht. Wurden selten gewürdigt und geehrt und häufig schnell vergessen. Wir wollen die Erinnerung an sie aufrechterhalten. Auch und vor allem um Mut zu machen. Mut zum Handeln. Jeder kann nach seinen Möglichkeiten handeln und helfen. Jeder kann sich vorbehaltlos für Verfolgte und Schutzbedürftige engagieren. Man muss es wollen und dann auch tun. Die „Stillen Helfer“ sind Teil des „guten Heidelberg“.


Sonntag, 8. September 2019: Tag des offenen Denkmals

14-17 Uhr: Ortsmuseum Wieblingen, Helbinghaus, Mannheimer Straße 248, geöffnet

Führungen und Andacht im Michaelskloster (Schutzgemeinschaft Heiligenberg-Handschuhsheimer Geschichtswerkstatt)


Donnerstag, 12. September 2019, 20 Uhr: für alle offener Stammtisch des Heidelberger Geschichtsvereins (Restaurant Da Mario, Rohrbacher Straße 3)


Donnerstag, 26. 09. 2019, 19.30 Uhr: Geschichtswerkstatt Handschuhsheim (DRK-Zentrum Heidelberg-Handschuhsheim, Obere Kirchgasse 5) Thema: Religion und Mythologie der Kelten - unter Berücksichtigung des Heiligenberges (Rainer Kaschau)


6. Oktober 2019: Eröffnung der Sonderausstellung "Das Schicksal des Winterkönigs und seiner Kinder" (Kurpfälzisches Museum)


Sonntag, 13. Oktober 2019, 14-17 Uhr: Ortsmuseum Wieblingen, Helbinghaus, Mannheimer Straße 248, geöffnet


Sonntag, 13. Oktober 2019 um 17:00 Uhr: Vernissage der Kunstausstellung ArTmuT 2019 in der St. Bonifatius Kirche Heidelberg unter dem Titel UNSICHTBAR im Rahmen der Aktionswoche des Heidelberger Bündnisses gegen Armut und Ausgrenzung. Die Ausstellung wird bis zum 17. November zu sehen sein.


19. Oktober 2019, 20 Uhr: Fest des Freundeskreises des Kurpfälzischen Museums


19. Oktober 2019-19. April 2020: Kaiser und Sultan. Nachbarn in Europas Mitte (Ausstellung im Badischen Landesmuseum Schloß Karlsruhe)


22.10.19, 18.15 Uhr: Ivana Nolli-Meyer (Heidelberg): Mantua – Faszinierende Geschichte und Gegenwart (Dante-Gesellschaft; Romanisches Seminar, Ernst-Robert-Curtius-Saal, Seminarstr. 3)


Sonntag 27.10.2019, 13:00 - 15:30 Uhr: Besondere Orte – Kerbtal, Pinge, Weinterrassen. Spurensuche im Mausbachtal. Gerne machen sich die Heidelberger auf, um bei kleinen oder ausgedehnten Spaziergängen, die landschaftliche Vielfalt rings um das Stift Neuburg zu genießen. Der Wechsel von ländlicher Idylle und urigem Wald, so nah bei der Stadt, sorgt für ein schnelles Abschalten und der weite Blick ins Neckar- und Rheintal wirkt für viele entspannend und beruhigend. Der Mausbach formte hier ein typisches Kerbtal mit kleinen Seitentälern. Im Wald lassen sich vertraute und verborgene Spuren vieler Menschengenerationen finden. Die Geschichte der hier wirkenden Menschen wird wieder lebendig, wenn auf zum Teil verschlungenen Wegen Relikte wie Gruben, Stollen, Altwege und Weinbergterrassen wieder zum Vorschein kommen. Für das Begehen von unwegsamem Gelände ist gutes Schuhwerk und Trittsicherheit erforderlich. Bitte mitbringen: wetterangepasste Kleidung und festes Schuhwerk, Rucksack mit Vesper und Getränk. Kosten: 7 Euro für Erwachsene, 5 Euro für Ermäßigte. (Tobias Städtler, Heidelberg-Ziegelhausen, Stiftsweg/Abzweig Mausbachweg, Treffpunkttafel "Natürlich Heidelberg", Buslinie 34, Haltestelle Stift Neuburg; Anmeldung bei Natürlich Heidelberg erforderlich) www.natuerlich.heidelberg.de


Donnerstag, 31. 10. 2019, 19.30 Uhr: Geschichtswerkstatt Handschuhsheim (DRK-Zentrum Heidelberg-Handschuhsheim, Obere Kirchgasse 5) Thema: Fremdarbeiter in Handschuhsheim (Georg Genthner und Rainer Kaschau)


Sonntag, 10. November 2019, 14-17 Uhr: Ortsmuseum Wieblingen, Helbinghaus, Mannheimer Straße 248, geöffnet


Donnerstag, 14. November 2019, 20 Uhr: für alle offener Stammtisch des Heidelberger Geschichtsvereins (Restaurant Da Mario, Rohrbacher Straße 3)


28.11.19, 18.15 Uhr: Adventsfeier in der Evang. Kapelle in der Plöck (Dante-Gesellschaft)


Donnerstag, 28. 11. 2019, 19.30 Uhr: Geschichtswerkstatt Handschuhsheim (DRK-Zentrum Heidelberg-Handschuhsheim, Obere Kirchgasse 5) Thema: Pfädelsäcker und Gartenstadtbewegung (Eugen Holl und Alexander Heinzmann)


30. November 2019-8. März 2020: Hans Baldung Grien: heilig – unheilig (Ausstellung in der Kunsthalle Karlsruhe)


Sonntag, 8. Dezember 2019, 14-17 Uhr: Ortsmuseum Wieblingen, Helbinghaus, Mannheimer Straße 248, geöffnet


Donnerstag, 9. Januar 2020, 20 Uhr: für alle offener Stammtisch des Heidelberger Geschichtsvereins (Restaurant Da Mario, Rohrbacher Straße 3)







N.B.: Der Eintritt zu den Veranstaltungen des Heidelberger Geschichtsvereins, der Handschuhsheimer Geschichtswerkstatt-Schutzgemeinschaft Heiligenberg und des Freundeskreis für Archiv und Museum der Universität Heidelberg ist erfahrungsgemäß i. d.R. frei.


Der für alle offene Stammtisch des HGV findet jeweils am zweiten Donnerstag im ungeraden Monat um 20 Uhr im Restaurant Da Mario, Rohrbacher Straße 3, statt.


Hinweis auf Veranstaltungen der Handschuhsheimer Geschichtswerkstatt: Die Handschuhsheimer Geschichtswerkstatt trifft sich jeden letzten Donnerstag im Monat (außer Dezember) um 19.30 Uhr im DRK-Zentrum Heidelberg-Handschuhsheim, Obere Kirchgasse 5. Zu allen Veranstaltungen sind Interessierte willkommen. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Nähere Auskünfte bei Ludwig Haßlinger (06221-439797)


Im Institut für geschichtliche Rechtswissenschaft finden ab und an interessante Vorträge statt (19 Uhr c.t., Bibliothekssaal des Instituts für geschichtliche Rechtswissenschaft, Friedrich-Ebert-Platz 2, 69117 Heidelberg). Gäste seien herzlich willkommen, heißt es auf der Website http://www.jura.uni-heidelberg.de/igr/hgr/veranstaltungen.html. http://www.deutsches-rechtswoerterbuch.de/aktuell.htm