Heidelberger Geschichtsverein e.V. (HGV)


Termine fremder Veranstalter (ohne Gewähr)


N.B.: Das Fehlen mancher interessanter Termine in dieser Zusammenstellung ist keiner wie immer gearteten „Zensur“ geschuldet, sondern ausschließlich der Tatsache, daß besagte Veranstaltungen dem Bearbeiter nicht oder nicht rechtzeitig bekannt wurden.


Interessante Links


Der Lorscher Codex ist in Faksimile online: http://archivum-laureshamense-digital.de/de/index.html



Hier sind zwei Links zu der wohl 2013 ins Internet gestellten Video-Dokumentation "Heidelberg Reflections" eines gewissen Joel Wasko: Kurzfassung https://vimeo.com/71280127 (9,20 Minuten), Langfassung https://vimeo.com/71213523 (51,16 Minuten). Begleittext: "The Heidelberg American community has enjoyed 68 years of living in and being a part of Heidelberg since WWII. The American military departs Heidelberg in 2013; it is an event that has impacted many individuals and families, American and German alike. This video captures the memories, experiences, and feelings of people that have been part of this community for many years and consider Heidelberg their home. The video provides a historical and emotive perspective on the closure of the Heidelberg American military facilities and its community." (frdl. Hinweis von Christian Burkhart)



Veranstaltungen des Kurpfälzer Kreises der Deutschen Burgenvereinigung 2018: http://www.deutsche-burgen.org/de/assets/pdf/kurpfaelzer_kreis_2018.pdf


Peter Pauschs Tierkalender: https://www.google.de/search?q=Peter+Pauschs+Tierkalender&client=firefox-b&sa=N&biw=1280&bih=913&tbm=isch&tbo=u&source=univ&ved=0ahUKEwjk2bvXsfLMAhUMDMAKHevJBaE4ChCwBAhL



http://www.die-stadtredaktion.de/2014/10/diestadtredaktion/der-kommentar/der-kandidat-und-sein-gemeinderat/


http://www.bundesimmobilien.de/6134449/konversion_rhein_neckar.pdf (Fotos der US-Flächen)




Interessant: Peter Pauschs Tierkalender -16. Februar 2017: Eine kurzweilige Zähmung
http://www.die-stadtredaktion.de/2017/02/ressorts2/xtras/peter-pauschs-tierkalender/peter-pauschs-tierkalender-16-februar-2017-eine-kurzweilige-zaehmung/

Das Ende des Tierkalenders

Hier spricht ein Säugetier:http://www.die-stadtredaktion.de/2017/03/ressorts2/xtras/peter-pauschs-tierkalender/ich-bin-ein-72-jahre-altes-saeugetier-das-sprechen-kann-also-vielen-gefahren-ausgesetzt-ist/

Wer kennt seinen Körper? Wer weiß genug? Seit einigen Tagen können alle, die lachen und mehr wissen wollen, hier etwas finden: 

http://www.die-stadtredaktion.de/category/diestadtredaktion/peter-pauschs-koerperkalender/



22.12.2017: Artikel der FAZ über das Völkerkundemuseum http://stadtpolitik-heidelberg.de/?q=node/1695


bis zum 31. Oktober: Otto Wagner (Wien Museum am Karlsplatz, Wien)







Schon mal geküßt?

Wie?   Wo?
Öfter, anders oder anderes küssen?
Hier einige Möglichkeiten:
http://www.die-stadtredaktion.de/2018/06/diestadtredaktion/peter-pauschs-koerperkalender/peter-pauschs-koerperkalender-1-trillion-kuesse-11-juni-2018-17-juni-2018/
http://www.die-stadtredaktion.de/2018/06/diestadtredaktion/peter-pauschs-koerperkalender-1-trillion-kuesse-18-juni-2018-24-juni-2018/
http://www.die-stadtredaktion.de/2018/06/diestadtredaktion/peter-pauschs-koerperkalender-1-trillion-kuesse-25-juni-2018-30-juni-2018/

Füllhaltermuseum – Altes Rathaus Handschuhsheim: Wir möchten darauf hinweisen, dass das Füllhaltermuseum im Alten Rathaus Handschuhsheim jeweils am 2. und 4. Sonntag im Monat von 15 -18 Uhr geöffnet ist. Ein Besuch lohnt!



Bis 13.1.2019: Jan Banning: RED UTOPIA. Kommunismus 100 Jahre nach der Russischen Revolution (Reiss-Engelhorn-Museen, Museum Bassermannhaus C4,9, ZEPHYR – Raum für Fotografie) Was ist 200 Jahre nach dem Geburtstag von Karl Marx und 100 Jahre nach der Oktoberrevolution von der großen kommunistischen Utopie übrig geblieben? Nicht viel, sagt Jan Banning. Der niederländische Fotograf dokumentierte und sezierte mit liebevoller Distanz die Welt der kommunistischen Parteien anhand ihrer Büros: Meist dürftig ausgestattete Verwaltungsstuben – ob in Russland, Italien, Portugal, Nepal oder Indien. Seine Bilder zeigen aber auch die Idealisten, die im Zeitalter des entfesselten Kapitalismus ihren Glauben an eine bessere Welt nicht verloren geben. Diese Serie wird erstmals in Deutschland präsentiert. Die Ausstellung „RED UTOPIA“ ist vom 30. September 2018 bis 13. Januar 2019 in ZEPHYR – Raum für Fotografie der Reiss-Engelhorn-Museen zu sehen. www.zephyr-mannheim.de


bis 20. Januar 2019: „Extraordinaire! Werke aus psychiatrischen Einrichtungen in der Schweiz um 1900“ (Ausstellung, Sammlung Prinzhorn)


Bis 20.1.2019: Abenteuer Anden und Amazonas, Wilhelm Reiß‘ Südamerika-Expedition in historischen Fotografien (Reiss-Engelhorn-Museen, Museum Zeughaus C5, Forum Internationale Photographie) Vor 150 Jahren brach der Mannheimer Vulkanologe Wilhelm Reiß (1838-1908) zu einer abenteuerlichen Expedition durch Südamerika auf. Seine achtjährige Reise führte ihn durch Kolumbien, Ecuador, Peru und Brasilien. Er folgte dem Amazonas und bestieg als erster das rund 5900 Meter hohe Vulkanmassiv des Cotopaxi in Ecuador. Zum Jubiläum präsentiert das Forum Internationale Photographie der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim einen besonderen Schatz. Erstmals wird eine umfassende Auswahl an historischen Fotografien gezeigt, die Wilhelm Reiß von seinen Reisen mitgebracht hat. Die Sonderausstellung „Abenteuer Anden und Amazonas“ entführt die Besucher vom 2. September 2018 bis 20. Januar 2019 nach Südamerika – einem Kontinent, der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zwar längst keine „terra incognita“ mehr war und dennoch eine fremde Welt darstellte. Die kostbaren Aufnahmen zeigen die großen Städte, die reizvollsten Landschaften und spektakulärsten Naturschauspiele. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Porträts. www.rem-mannheim.de


bis 8. Februar 2019: Heimerziehung in Baden-Württemberg 1949-1975 (Ausstellung im Marchivum, Mannheim-Neckarstadt)


bis 17. Februar 2019: Sonderausstellung „Unwirklichkeiten – Das Imaginäre in der Kunst von Caspar David Friedrich bis Picasso(Kurpfälzisches Museum)


bis 10.2.2019: Stein(h)art – Altägyptische Gefäße von ewiger Schönheit (Reiss-Engelhorn-Museen, Museum Weltkulturen D5) Mit der Schau „Ägypten – Land der Unsterblichkeit“ entführen die Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen ins faszinierende Reich der Pharaonen. Bereits mehr als 200.000 Besucher haben die beliebte Präsentation gesehen. Im Herbst dürfen sich die Gäste auf eine neue Attraktion freuen. Vom 11. November 2018 bis 10. Februar 2019 bereichert die Studio-Ausstellung „Stein(h)art“ den Rundgang.Im Mittelpunkt stehen altägyptische Gefäße, die durch ihre zeitlose Schönheit und meisterliche Verarbeitung bestechen. Die rund 100 kostbaren Steingefäße reichen von der prädynastischen Zeit bis ins Mittlere Reich (4000 – 1680 v. Chr.). Die ältesten Stücke sind fast 6000 Jahre alt und wirken mit ihrer reduzierten Ästhetik trotzdem überraschend modern. Sie sind weitgehend ornamentfrei und bezaubern durch ihr Spiel mit markant gemaserten und farblich herausragenden Materialien. Gesteinsarten wie Basalt, Brekzie, Grauwacke und Diorit sind ausgesprochen schwer zu bearbeiten. Sie verlangen vom Steinmetz große Geduld und hohe Sachkenntnis. Die makellose Ausführung beweist eindrucksvoll, zu welch großer Meisterschaft die Künstler im Alten Ägypten mit einfachen Werkzeugen fähig waren. Das Spektrum der gezeigten Objekte reicht von großen, wuchtigen Werken über elegante Alabasterbecher bis hin zu einem filigranen Fläschchen aus Lapislazuli mit Goldapplikationen. Die Studio-Ausstellung „Stein(h)art“ stellt Design und Ästhetik der Exponate in den Fokus. Durch eine zurückhaltende Ausstellungsgestaltung kommt die Schönheit der einzelnen Stücke zum Tragen. www.rem-mannheim.de



bis 10. März 2019: AUSSTELLUNG »Auschwitz heute« von Martin Blume (Sinti und Roma)


bis 28. 4. 2019: Grenzgänger. Matsuura Takeshirô auf Hokkaido (1845-58). (Völkerkundemuseum, Hauptstraße 235, www.vkm-vpst.de)


bis 11. August 2019: Archäologische Ausstellung: Valentinian I. und die Pfalz in der Spätantike. Valentinian I. war einer der bedeutendsten Herrscher der Antike. In Rom war er nie, die Pfalz besuchte er dafür umso öfter. Hier löste sein umfangreiches Befestigungsprogramm eine wirtschaftliche und kulturelle Blütezeit aus, die viele Spuren hinterlassen hat. Ihm widmet das Historische Museum der Pfalz Speyer noch bis zum 11. August 2019 eine umfassende Ausstellung, die auf 150 Quadratmetern rund 65 herausragende Fundkomplexe und Einzelexponate präsentiert, darunter der Brotstempel von Eisenberg aus der Sammlung des Historischen Museums der Pfalz und die herausragende Marmorbüste aus der renommierten Ny Carlsberg Glyptotek in Kopenhagen. Zum Begleitprogramm der Ausstellung zählen Vorträge, eine wissenschaftliche Tagung und Workshops für alle Altersklassen zum räumlichen Rekonstruktionszeichnen. . (Historisches Museum der Pfalz Speyer)



















Es gibt wohl kein schmerzlich schöneres Wort als Jubiläum. Es trägt die Arbeit vieler, vieler Jahre auf den Armen und über seinen Augen hängt es wie Wehmut.

(Walter Serner, 1889 – 1942)







ZUM VORMERKEN:




Freitag, 14. Dezember 2018, 19 Uhr: „Erlesenes Heidelberg“ des Heidelberger Geschichtsvereins.Vorstellung von Neuerscheinungen zur Heidelberger Geschichte (Kleiner Saal der Stadtbücherei, Poststraße 15. Der Eintritt ist frei.)




Interessanter Artikel in der RNZ:


https://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-judenverfolgung-in-heidelberg-unsere-ganze-friedliche-stimmung-hatte-sich-so-ploetzlich-in-luft-aufge-_arid,396155.html

(Dr. Norbert Giovannini, Ein fast völlig vergessenes Kapitel der Judenverfolgung: Die Polendeportation am 28. Oktober 1938 traf auch Heidelberger Familien)


> Putzen der Stoplpersteine in Heidelberg. Ein Beitrag von Peter Pausch zum 9. November http://www.die-stadtredaktion.de/2018/11/diestadtredaktion/putzen-der-stoplpersteine-in-heidelberg/


> Hospital – Halle – Bürgerbeteiligung- Beitrag von Hans-Jürgen Fuchs https://www.stadtteilverein-rohrbach.de/





















Samstag, 15. Dezember 2018: Weihnachtswanderung der Gesundheitswanderer, Heidelberg. TP 11.00 Uhr, Bismarckplatz. Vom Stift Neuburg nach Heidelberg. Länge: 5 km, Gehzeit: zwei Stunden; vorwiegend ebene Wege. Infotel. Tel. 06221-73 54 298 www.odenwaldklub.de


Donnerstag, 20. Dezember 2018, 18:30 Uhr: Abendvortrag von Prof. Dr. Jürgen Egyptien: „Stefan George“ – Dichter und Prophet (Universitätsarchiv) https://www.uni-heidelberg.de/md/uniarchiv/einladung_egyptien.pdf


Sonntag, 23. Dezember 201, 15 Uhr: Carl Spitzweg (1808-1885), Die Flucht der „heiligen Familie“ nach Ägypten. Eintritt 3 Euro. Treffpunkt: Kasse des Kurpfälzischen Museums



2019


Mittwoch, 9. Januar 2019, 12.20 Uhr: Lesen und Verstehen deutscher Lyrik (Vortrag von Ingrid Lohmann, Akademie für Ältere)


Donnerstag, 10.1.2019 14 Uhr: Römische Straßen im Dekumatland (Vortrag von Siegfried Eschborn, Akademie für Ältere)


Donnerstag, 10.1.2019 17-20 UHR ROUNDTABLE: 1968 in Heidelberg, ein HCTS-Stadtgespräch, Ort: N. N.


Donnerstag, 10. Januar 2019, 20 Uhr: für alle offener Stammtisch des Heidelberger Geschichtsvereins (Restaurant Da Mario, Rohrbacher Straße 3)


12./13.1.19 DIE KULTURREVOLUTION IM FILM UND IN DER MUSIK mit Filmen von Chen Kaige, Peng Tao, Xu Xing, Zhang Nuanxin und Zhang Yimou und musikalischen Werken basierend auf Themen aus der Kulturrevolution (Das rote Frauenbataillon) von Tan Dun (Red Forecast) und John Adams (Nixon in China), Ort: N. N.


12.01. 2019 | 20.00 UHR: »Django - Ein Leben für die Musik« | VERNISSAGE (Sinti&Roma)


Sonntag, 13. Januar 2018, 14-17 Uhr: Ortsmuseum Wieblingen, Helbinghaus, Mannheimer Straße 248, geöffnet


13.01. 2019| 16.00 UHR: »Django - Ein Leben für die Musik« | KÜNSTLERGESPRÄCH (Sinti&Roma)


Montag, 14. Januar 2019, 15.40 Uhr: Kunst der Gründerzeit (Vortrag von Dr. Susanne Himmelheber, Akademie für Ältere)


17.1.19 SUSANNE WEIGELIN-SCHWIEDRZIK (WIEN) 1968: Und was geschah in China? (Völkerkundemuseums, Hauptstraße 235, www.vkm-vpst.de)


Dienstag, 29. Januar 2019, 15.40 Uhr: Elmar Bringezu, Lyrik (Akademie für Ältere)


Donnerstag, 7. Februar 2019 | 19:00 Uhr: Karolingische Schriftkultur im Kloster Lorsch (Vortrag, Mannheimer Altertumsverein) www.mannheimer-altertumsverein.de


27.02. 2019,| 19.00 UHR: | MEDIENGESPRÄCH »Ethik und Moral im Boulevard?« mit Julian Reichelt (Bild-Zeitung), Volker Stennei (Deutscher Presserat) und Romani Rose (Sinti & Roma)


27. Februar 2019 um 19 Uhr: Jahreshauptversammlung der Schutzgemeinschaft Heiligenberg-Handschuhsheimer Geschichtswerkstatt ("Walter-Genthner-Keller" der Tiefburg Handschuhsheim)


Donnerstag, 7. März 2019 | 19:00 Uhr: Rinder als Zugtiere in der frühmittelalterlichen Landwirtschaft (Vortrag, Mannheimer Altertumsverein) www.mannheimer-altertumsverein.de


Donnerstag, 4. April 2019 | 19:00 Uhr: Mickey Mouse in Gurs (Mannheimer Altertumsverein, Manja Altenburg M.A., Agentur für jüdische Kultur Mannheim & Heidelberg, Ort: Museum Zeughaus C5, Florian-Waldeck-Saal, Eintritt frei.) Kunst im Konzentrationslager? Kunstschaffen im Internierungslager? Eigentlich unvorstellbar. Dennoch gelang einigen Häftlingen das Unvorstellbare. In diesem Vortrag wird mit vielen Bildbeispielen ein Einblick in die Kunst aus Lagern gegeben. Im Zentrum stehen dabei die sogenannten „Broschüren“, die der inhaftierte Künstler Horst Rosenthal in Gurs unter dem Titel: „Mickey Mouse im Lager Gurs“ anfertigte. Sie stellen mit ihrem Comicstil und ihrem bissigen Sarkasmus eine außergewöhnliche Besonderheit in der Geschichte der Kunst aus Lagern dar. Eine Veranstaltung des Mannheimer Altertumsvereins www.mannheimer-altertumsverein.de


09.04. 2019, 19.00 UHR : VORTRAG UND BUCHPRÄSENTATION »Verzerrte Menschen. Wie deutsche Dichter ›Zigeuner‹ beschreiben« von Wilhelm Solms (Sinti & Roma)


09.05. 2019, 19.00 |Uhr:VORTRAG UND PODIUMSDISKUSSION »Die Freiheit, die sie meinen?« von Reiner Manstetten (Sinti & Roma)







N.B.: Der Eintritt zu den Veranstaltungen des Heidelberger Geschichtsvereins, der Handschuhsheimer Geschichtswerkstatt-Schutzgemeinschaft Heiligenberg und des Freundeskreis für Archiv und Museum der Universität Heidelberg ist erfahrungsgemäß i. d.R. frei.


Der für alle offene Stammtisch des HGV findet jeweils am zweiten Donnerstag im ungeraden Monat um 20 Uhr im Restaurant Da Mario, Rohrbacher Straße 3, statt.


Hinweis auf Veranstaltungen der Handschuhsheimer Geschichtswerkstatt: Die Handschuhsheimer Geschichtswerkstatt trifft sich jeden letzten Donnerstag im Monat (außer Dezember) um 19.30 Uhr im DRK-Zentrum Heidelberg-Handschuhsheim, Obere Kirchgasse 5. Zu allen Veranstaltungen sind Interessierte willkommen. Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei. Nähere Auskünfte bei Ludwig Haßlinger (06221-439797)



Im Institut für geschichtliche Rechtswissenschaft finden ab und an interessante Vorträge statt (19 Uhr c.t., Bibliothekssaal des Instituts für geschichtliche Rechtswissenschaft, Friedrich-Ebert-Platz 2, 69117 Heidelberg). Gäste seien herzlich willkommen, heißt es auf der Website http://www.jura.uni-heidelberg.de/igr/hgr/veranstaltungen.html. http://www.deutsches-rechtswoerterbuch.de/aktuell.htm