Heidelberger Geschichtsverein e.V. HGV

www.haidelberg.de

Gebäude und Institutionen der Universität Heidelberg und andere wissenschaftliche Einrichtungen

*=nicht mehr in Funktion

*Ägyptologisches Institut (Schulgasse 6, Adressbuch 1916)

*Akademische Lesehalle (Augustinergase 15, ehemalige Universitätsbibliothek bzw Traitteursches Haus bzw Jesuitengymnasium; am 2. November 1907 eröffnet, mit 600 wissenschaftlichen Zeitschriften; vgl. Adressbuch 1922, Heidelberg. Stadtplan. (Brausdruck GmbH). Heidelberg o. J.)

*Akademische Krankenhaus (Bergheim, Schurmanstraße/Voßstraße/Thibautstraße; vgl. Kleiner Stadtplan von Heidelberg mit Verzeichnis der Straßen, Plätze etc). (Hörning) Heidelberg 1940)

Akademische Speisehalle (Marstall; vgl. Heidelberg. Stadtplan. (Brausdruck GmbH). Heidelberg o. J.)

*Akademische Turn- und Sporthalle (Marstall ; vgl. Heidelberg. Stadtplan. (Brausdruck GmbH). Heidelberg o. J.)

Alfred-Weber-Institut (1960-70er Jahre: Bergheimer Straße 104; vgl. Campus Bergheim)

Alte Universität vgl. Collegium Casimirianum, Collegium Pauperum, Dionysianum

Altjuridicum (Augustinergasse 9; Seminar für rechtswirtschaftliche und rechtsvergleichende Studien, vgl. Adressbuch 1922)

*Ambulanz der Hautklinik (Thibautstraße 3, 1919 erbaut)

*Anatomie, alte (Plöck 103-105/Sandgasse; an der Stelle des mittelalterlichen jüdischen Friedhofs; 1769 bis 1803 genutzt, Gebäude 1807 von Johann Heinrich Voß gekauft, um dort zu wohnen) vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 226; vgl. Hans-Martin Mumm, Zur Lage des jüdischen Friedhofs des Mittelalters, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein 13, 2009, S. 148ff. (vgl. Nosocomium)

*Anatomie, neue (Brunnengasse 1, auf dem Platz des 1801 aufgehobenen Dominikanerklosters; erbaut 1846-49 nach Plänen von Heinrich Hübsch). (Januar 1805: Eröffnung der anatomischen Anstalt im Erdgeschoß des ehemaligen Dominikanerklosters. 1805 gestaltet der Schwetzinger Garteninspektor Johann Michael Zeyher unter Aufsicht des Medizinprofessors Franz Carl Zuccarini den ehemaligen Klostergarten als 4. botanischen Garten, der bis 1834 besteht.) (vgl. Ludwig Merz, Zwischen Ziegelgasse und Brunnengasse. Das Theatrum Anatonicum, in: Ruperto-Carola XIII, Bd. 29 (1961), S. 166-171)

http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/willkomm/gebaeude/anatomie.html http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/willkomm/gebaeude/Anatomie-HS.html

*Archäologisches Institut (Augustinergasse 7; vgl. Adressbuch 1922; 1886 Einrichtung eines Parthenon-Saals)

Archäologisches Institut (neues, Marstallhof)

*Armenburse, Domus pauperum, 1396 gestiftet von Gerlach von Homburg, 1452 in Dionysianum umbenannt vgl. Collegium Pauperum, Casimirianum

*Artistenburse (vgl. Merianstich von 1620; vgl. Katharinenburse, Collegium Artistarum)

Astronomische Rechen-Institut (Mönchhofstraße 12-14, am 21. Juli 1961 eröffnet, Leitung: Prof. Dr. Walter Fricke (Einzug: Juni 1960, früher: Grabengasse 14)

*Auditorium iuridicum (Lehrgebäude der Juristischen Fakultät, ehemalige Marienkapelle, vor 1390 Synagoge; Untere Straße/Dreikönigstraße) (vgl. Merianstich von 1620)

*Auditorium philosophicum (Lehrgebäude der Artisten mit Hörsaal, 17. Jahrhundert, heute Seminargebäude der Theologischen Fakultät, Schulgasse 2/Ecke Merianstraße; vgl. Bursch)

*Auditorium theologicum (Hörsaal der Theologen in der Kapelle des ehemaligen Augustinerklosters, 1558)

Augustinergasse 15 vgl. Seminarienhaus

Bergius, Villa (Albert-Ueberle-Weg 1-5, Architekt: Edmund Körner, Essen; 21. Juli 1929: Einweihung; in den 1960er Jahren Umbau zum Physikalischen Institut)

*Bibliotheksbau, 1441-1445 im Garten des Artistenkollegiums (zwischen Heugasse und Augustinergasse) errichtet. Im Untergeschoß die Bibliothek der Artisten, im oberen Stock die der drei oberen Fakultäten

*Botanische Institut (Bergheimer Straße 1, von Heinrich Hübsch erbaut, 1959 zerstört)

Botanische Institut, Neue (Tiergartenstraße)

Botanische Garten (Tiergartenstraße)

Buhl, Haus (Hauptstraße 232-234; 1722 von Johann Jakob Rischer für Friedrich Gerhard von Lüneschlos errichtet)

*Bursch (1580-1693), umfaßt Großes und Kleines Contubernium, Auditorium philosophicum, Karzer, Prytaneum (Augustinergasse/Jesuitenkirche; Grundstück 1716 aufgeteilt und verkauft) vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 224

*Bursa Doctoris Wenck vgl. Realistenburse

*Bursa Nova vgl. Nominalistenburse

*Bursa Parisiensium vgl. Realistenburse

*Bursa Suevica vgl. Schwabenburse

*Bursa, alte (südliche Kettengasse; 1390 gegründet, 1393 vollendet; identisch mit Kollegienhaus des Konrad von Gelnhausen?) vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 223

Campus Bergheim (Bergheimer Straße 58; 1922-2009: Ludolf-Krehl-Klinik, seit 1919 von Ludwig Schmieder gebaut, am 22. Juli 1922 eingeweiht und benannt; 2009 zieht das Alfred-Weber-Institut, das Institut für politische Wissenschaft und das Institut für Soziologie aus der Altstadt dort ein)

*Casimirianum vgl. Collegium Casimirianum, Armenburse, Collegium Pauperum, Dionysianum

*Catharinenburse vgl. Katharinenburse

*Chirurgische Klinik (1818 in der städtischen Kaserne eingerichtet (Weinbrennerbau im Marstallhof von 1806), 1844 ins ehemalige Jesuitenkolleg verlegt; Leiter: Maximilian Joseph Chelius)

*Codizistenhaus (Wohnung des Professors des Codex, Lehrstuhl für römisches Recht; entspricht Hauptstraße 136/Eingang Augustinergasse; bis 1390 in jüdischem Besitz; anstelle des 1720 errichteten späteren Carlebachschen Hauses), siehe auch Dozentenwohnhaus, vgl. Renate Neumüllers-Klauser (Bearb.), Die Inschriften der Stadt und des Landkreises Heidelberg. Stuttgart 1970; Nr. 362; Christoph Mauntel, Carla Meyer, Achim Wendt (Hgg.), Heidelberg in Mittelalter und Renaissance. Eine Spurensuche in zehn Spaziergängen. Ostfildern 2014, S. 188f.

*Collegium Academicum (1945-1978 so genannt; 1750/1775: Seminarium Carolinum der Jesuiten)

*Collegium Artistarum (Magisterkolleg der Artistenfakultät; zwischen Judengasse, Unterer Straße und Hauptstraße 165, 1391-1619 im Besitz der Universität, nach 1560 baufällig; vgl. Collegium Principis, Schola Artistarum, Artistenburse)

*Collegium Casimirianum (Grabengasse 1), Kollegiengebäude für die Universität Heidelberg an der Stelle des Dionysianum (von 1396), mit Karzer, Grundsteinlegung durch Pfalzgraf Johann Casimir am 13. Mai 1588, 1591 vollendet, 1693 zerstört; vgl. (vgl. Derwein 1940, Nr. 108; Frieder Hepp, Hans-Martin Mumm (Hg.), Heidelberg im Barock. Der Wiederaufbau der Stadt nach den Zerstörungen von 1689 und 1693. Begleitband zur Ausstellung im Kurpfälzischen Museum der Stadt Heidelberg. Heidelberg 2009, S. 139f.)

*Collegium Pauperum (Dionysianum, 1396 als Armenburse gestiftet von Gerlach von Homburg, vgl. Collegium Casimirianum) vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 224f.

*Collegium Principis (1546 wurden Schwaben-, Katharinen-, Juristen- und Realistenburse zum C. P. zusammengelegt; vgl. Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein, Nr. 14 (2010) S. 229)

*Collegium Principis, geplantes, wegen des Pfälzer Kriegs nicht ausgeführtes Gebäude (Schulgasse/Jesuitenkirche), Bauplatz 1619 erworben (vgl. Bursch, Contubernium) (siehe Ruperto Carola 6. Jg. Nr. 15/16, Dezember 1954, S. 46) (heute steht dort die Jesuitenkirche)

*Collegium Sapientiae vgl. Sapienz

*Contubernium, große (an der Stelle der 1525 eingerichteten Realistenburse (vgl. Bursch; entspricht Augustinergasse 7 südliche Hälfte; vgl. 1566))

*Contubernium, kleine, 1566/1567 errichtet (vgl. Bursch; Augustinergasse 7, nördliche Hälfte; vgl. 1525)

*Contubernium Divae Catharinae vgl. Katharinenburse

Deutsches Haus (Marsiliusplatz, von Karl Gruber erbaut; 1933: Philosophisches Seminar)

*Deutsches Rechtswörterbuch (Dienststelle 1917/1940, Augustinergasse 9; vgl. Seminar für rechtswirtschaftliche und rechtsvergleichende Studien)

*Dionysianum (Armenburse, Collegium Pauperum, 1396, gestiftet von Gerlach von Homburg, 1452 in Dionysianum umbenannt, 1591 nach Neubau als Collegium Casimirianum bezeichnet)

Dolmetscherinstitut (1931 in Mannheim gegründet, 1934 an die Universität Heidelberg verlegt, Plöck 50)

*Domus Wilhelmiana (Kollegiengebäude der Universität; Neubau 1712-1728; zuvor Dionysianium (ab 1396) bzw. Collegium Casimirianum (1588?/1693)) (Baumeister: Johann Adam Breunig)

*Dozentenhaus (auf dem Grundstück des Hofs des Speyerer Bischofs, nördlich der Bursch; 1580 bis 1693; siehe Codizistenhaus) vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 225f. (entspricht Augustinergasse 5/Merianstraße 1)

*Dozentenhaus „zum Spiegel“ (Untere Straße/Bussemergasse)

*Elektrooptisches Institut der Universität Heidelberg (1942; Albert-Ueberle-Str. 1, dann Zeppelinstraße; Direktor: Ludwig Wesch) (vgl. Wolfgang U. Eckart, Volker Sellin, Eike Wolgast et al. (Hg.), Die Universität Heidelberg im Nationalsozialismus. Heidelberg 2006, S. 1125)

Engelhorn-Palais (Curt und Heidemarie Engelhorn Palais, “Haus Neukirch“, Hauptstraße 120, erbaut 1724 wahrscheinlich durch Johann Jakob Rischer) das 2004 gegründete Heidelberg Center for American Studies (HCA) der Universität Heidelberg zieht nach Umbau und Erweiterung 2006 dort ein. 2008 durch Anbau (gläsernes Atrium) nach Süden erweitert)

*Entbindungsanstalt der Universität (im Weinbrennergebäude. Marstallhof)

*Festhalle (zur 500-Jahr-Feier der Universität Heidelberg 1886 auf dem östlichen Teil des Zimmerplatzes provisorisch errichtete hölzerne Halle, die 5000 Besuchern Platz bietet und von elektrischen Bogenlampen erhellt wird. Den Strom liefert die Fa. Landfried. Im September 1886 wird sie abgebrochen und nach Frankfurt/Main als Sortierhaus einer Ziegelei verkauft.)

Fremerey-Haus (Studentenwohnheim, Hauptstraße 246, benannt nach Bankdirektor Heinrich Fremerey)

Friedrichsbau (Fridericianum, Hauptstraße 47-51, 1861-1863 erbaut, 1892/93 erweitert, benannt nach Großherzog Friedrich I., an der Stelle der Kirche des Dominikanerklosters als naturwissenschaftliches Institusgebäude der Universität errichtet (Architekt: Wilhelm Waag))(Institute: Physikalisches Institut (bis 1913), Mathematisches Institut (bis 1954), Mineralogisches und Pharmakologisches Institut; vgl. Heidelberg. Stadtplan. (Brausdruck GmbH). Heidelberg o. J.) (vgl. Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg (Hg.), Stadtkreis Heidelberg (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmale in Baden-Württemberg; Bundesrepublik Deutschland, Bd. II.5). Ostfildern 2013, I, S. 237f.) http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/willkomm/gebaeude/friedrich.html

*Germanisch-Romanisches Seminar (1873 als „Seminar für Neuere Sprachen“ gegründet, ab 1878 „Germanisch-Romanisches Seminar“, 1894 in das bisherige östliche Gymnasiumsgebäude (Augustinergasse 7) verlegt; vgl. Adressbuch 1922)

Gipsantike (ugs. für das Antikenmuseum und die Abguß-Sammlung des Institut für Klassische Archäologie, Marstallhof 4)

Gustav-Radbruch-Haus des Studentenwerks (Heilsarmeehaus, Heumarkt 3, am 12. Dezember 1983 seiner Bestimmung übergeben) Gedenktafel für Gustav Radbruch im Radbruchhaus

Hausmeisterwohngebäude (Augustinergasse 2, Adressbuch 1916)

Heuscheuer, neue (Mantelgasse, Mitte 18. Jh., früher Mantelturm oder Frauenturm, 1693 zerstört; Lagergebäude bis 1824 als Heuscheuer für den Marstall benutzt, seit 1963 Hörsaalgebäude der Universität)

Historisches Seminar (Seminarienhaus, Augustinergasse 15, ab Oktober 1933 Mittelgeschoß des Südflügels der Neuen Universität)

*Hörsaalgebäude der Inneren Medizin (Voßstraße 2, 1890/91 nach Plänen von Josef Durm erbaut; heute Sammlung Prinzhorn)

*Hygiene-Institut (Thibautstraße 4, 1889/91 nach Entwürfen von Josef Durm erbaut)

*Instituts für Betriebswirtschaftslehre des Fremdenverkehrs (1942 eröffnet)

Institut für Fränkisch-Pfälzische Landes- und Volksforschung (am 22. Dezember 1938 gegründet, im Juli 1939 unter dem geänderten Namen Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde eröffnet)

Institut für Geschichte der Medizin (1961 an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg gegründet; Sofienstraße 3, 1974 Im Neuenheimer Feld 305)

Institut für Geschichtliche Rechtswissenschaft (1918 als Stiftung des Berliner Verlegers Dr. Rudolf Mosse mit einem Stiftungskapital von 400.000 Reichsmark im Altjuridicum errichtet; ab 1980 am Friedrich-Ebert-Platz 2; seit 1948 der Universität Heidelberg zugehörig. 1917 verlieh die Universität Heidelberg Rudolf Mosse die juristische Ehrendoktorwürde) http://www.jura.uni-heidelberg.de/igr/

*Institut für Großraumwirtschaft (IfG) (1941 an der Staats- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät gegründet. Sitz: Augustinergasse 15)

*Institut für Rohstoff- und Warenkunde (Marstallstraße 6, 1935 eröffnet))

*Institut für Sozial- und Staatswissenschaften (InSoSta; bis 1924: Volkswirtschaftliches Seminar; 1927 im Palais Weimar (Hauptstraße 235) untergebracht; 1948: Alfred-Weber-Institut für Sozial- und Staatswissenschaften)

*Institut für Weltpost- und Weltnachrichtenwesen, Abt. für Elektrooptik (Stiftung der Reichspost; ab 1941 in der Villa Bergius, Albert-Ueberle-Str. 3-5; Direktor 26. 1. 1942: Ludwig Wesch) (vgl. Wolfgang U. Eckart, Volker Sellin, Eike Wolgast et al. (Hg.), Die Universität Heidelberg im Nationalsozialismus. Heidelberg 2006, S. 1121ff.) (vgl. Elektrooptisches Institut)

Jellinekhaus (Hauptstraße 246)

Juristische Seminar (Augustinergasse 9; seit 1914; vgl. Adreßbuch 1922, 1957/58; vgl. Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg (Hg.), Stadtkreis Heidelberg (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmale in Baden-Württemberg; Bundesrepublik Deutschland, Bd. II.5). Ostfildern 2013, I, S. 158)

*Katharinenburse, Contubernium Divae Catharina, 1401 gegründet (nach der Schutzpatronin der Artistenfakultät), Augustinergasse, 1546 im Collegium Principis aufgegangen (vgl. Artistenburse)

*Kelterhaus der Universität mit Speicher (Pfaffengasse 13; bis 1726)

Kirchhoff-Institut der Physik (Neuenheimer Feld, am 4. Dezember 2002 eröffnet)

*Kodizistenhaus vgl. Codizistenhaus

*Kollegienhaus des Konrad von Gelnhausen (hinter dem Kettentor, am Faulen Pelz; nach 1390 begonnen, nicht fertiggestellt; 1607 in den Besitz des Professors der Theologie David Pareus übergegangen, 1638 von dessen Erben dem kurfürstlichen Haushofmeister von Botzheim überlassen, ältestes Gebäude der Universität; vgl. alte Bursa)

*Kriegsgeschichtliches Seminar (1935; vgl. Wolfgang U. Eckart, Volker Sellin, Eike Wolgast et al. (Hg.), Die Universität Heidelberg im Nationalsozialismus. Heidelberg 2006, S. 499ff.)

*Laboratorium Chemicum (Akademiestraße/Plöck 55, 1855)

*Laboratorium des PD Emil Erlenmeyer (1825-1909; Karpfengasse 6)

*Luisenheilanstalt (am 29. April 1864 übernimmt Großherzogin Louise von Baden das Protektorat über die Kinderklinik)

Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht (seit 1954 Berliner Straße 48, seit 1998 Im Neuenheimer Feld 535)

Marsilius-Arkaden (Im Neuenheimer Feld 130, seit 2016) http://www.conceptaplan.de/de/projekte-expose/Marsilius-Arkaden-Heidelberg/79776633


Marstall, neue (eigtl. Zeughaus, um 1510 als wehrhaftes Lagergebäude am Neckarufer errichtet, seit 1921 Mensa Academica, 2003 umgebaut; vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 210f.; vgl. Derwein 1940, Nr. 759)

Mathematikon (privates Seminar- und Institutsgebäude der Tschira-Stiftung, Februar 2016 eröffnet, Neuenheimer Feld, Berliner Strasse / westliche Verlängerung der Mönchhofstraße, südlich davor: "Klaus-Tschira-Platz")


*Musikwissenschaftliches Seminar (Augustinergasse 7; vgl. Adressbuch 1922)

*Neue Kollegiengebäude (Südseite des Marstallhofs; ehemalige Kavalleriekaserne, 1806 von Johann Jakob Friedrich Weinbrenner im Auftrag des Großherzogs an der Stelle erbaut, wo der 1590 von Pfalzgraf Johann Kasimir gebaute und 1693 ausgebrannte Marstall südlich des Zeughauses stand, 1966 zerstört, heute Institut für klassische Archäologie und Institut für Ur- und Frühgeschichte)

*Neues Akademisches Kollegienhaus (Als "Gebäude der Museumsgesellschaft", „Museum“ 1827/1828 im Garten des ehemaligen Augustinerklosters am Paradeplatz/Ludwigsplatz erbaut, eingeweiht am 25. August 1828, 1874-1876 umgebaut. Am 4. April 1899 übernimmt die Stadt das Museumsgebäude als "Städtischer Saalbau". Am 1. Oktober 1903 räumt die Museumsgesellschaft den städtischen Saalbau. Mit Beginn des Sommersemesters 1904 wird der städtische Saalbau der Universität Heidelberg als Hörsaal- und Institutsgebäude („Neues Akademisches Kollegienhaus“) übergeben.)

Neue Universität („Schurmanbau“, 1931 eingeweiht, Architekt: Karl Gruber, Danzig)

*Nominalistenburse, Bursa Nova, Contubernium novum (vertritt 1454-1523 den Nominalismus)

*Nosocomium (Universitätshospital, 1596 von der Bussmergasse in die Ecke Sandgasse/Plöck an die Stelle des mittelalterlichen jüdischen Friedhofs verlegt; bis 1803 als Anatomie der Universität genutzt; vgl. Siechenhaus, Cullmannsches Sterbehaus, Spital) (vgl. Hans-Martin Mumm, Zur Lage des jüdischen Friedhofs des Mittelalters, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein 13, 2009, S. 148ff.)

*Orientalisches Seminar (seit 1919 im Akademiegebäude Karlsstraße 4)

*Orthopädische Universitäts-Poliklinik (Bergheimer Straße 28, bis 1922)

*Paedagogium (ursprünglich Ausbildungsstätte für die jüngeren Bewohner einer Burse. Am 9. Oktober 1546 veranlaßt Kurfürst Friedrich II. das Rektorat der Universität, die Schwabenburse in der Judengasse (heute: Dreikönigstraße 8/6/4) für das neue Paedagogium (Unterricht in Latein und Griechisch) herzurichten, um die Universität von den jüngeren Studenten zu entlasten. 1558 aufgehoben, 1560 neu eröffnet, 1565/1590 im Chor des aufgehobenen Franziskanerklosters neu gegründet.)

*Papyrus-Institut (Rechtshistorisches Institut, 1918 von dem Rechtshistoriker und Papyrologen Otto Gradenwitz (1860-1935) gegründet)


Pharmakologisches Institut vgl. Friedrichsbau

*Philipp-Lenard-Institut (nach 1945: „Physikalisches Institut“)

*Philologisches Seminar (Augustinergasse 7; vgl. Adressbuch 1922)

Philosophisches Seminar (Marsiliusplatz, seit 1933; vgl. Deutsches Haus)

*Physikalisch-Chemisches Institut (1926 verselbständigt; Akademiestraße/Plöck 55, in der ehemaligen Dienstwohnung von Robert Wilhelm Bunsen)

Physikalisch-Radiologisches Institut (Albert-Ueberle-Straße; 1912-1913: Bau des Physikalisch-Radiologischen Instituts am Albert-Ueberle-Weg (Architekt: Friedrich Ostendorf), 25. Mai 1913: Einweihung)

Physiologisches Institut (Akademiestraße 3)

*Pirogovsche Lesehalle (1861 in der Konditorei Helwerth (Plöck 52) eröffnet, später Märzgasse 4, benannt nach dem Chirurgen Nikolaj Iwanowitsch Pirogov (1810-1881), 1914 geschlossen, bildet 1931 den Grundstock der Bibliothek des Slavischen Instituts)

*Prytaneum (1602 im Erdgeschoß der Artistenbibliothek eingerichteter Festsaal; vgl. 1716; vgl. Bursch) (heute steht dort die Jesuitenkirche)

*Realistenburse (Bursa antiqua, Bursa realium; 1525 im Haus des Dr. Johannes Wenck (von Herrenberg) eingerichtet, später Großes Contubernium; entspricht Augustinergasse 7 südliche Hälfte; vertritt 1454-1523 den Realismus; geht 1546 im Collegium Principis auf; vgl. Renate Neumüllers-Klauser (Bearb.), Die Inschriften der Stadt und des Landkreises Heidelberg. (Die deutschen Inschriften, 12. Heidelberger Reihe, 4) Stuttgart 1970, Nr. 219)

*Reithalle vgl. Universitäts-Reithalle

*Reitinstitut (Ostflügel des sog. Marstall)

*Rosa-Luxemburg-Institut (1968/1969 für Institut für Politische Wissenschaft)

*Russische Lesehalle vgl. Pirogovsche Lesehalle

*Sapienz, Collegium Sapientiae, Domus Sapientiae, Sapienzkolleg, Seminar für arme, begabte Studenten (Philosophen, Theologen); am 3. September 1555 von Kurfürst Friedrich II. aus Kirchengut gestiftet, 1556 in dem 1547 von den Mönchen verlassenen Augustinerkloster eröffnet, 1560/61 von Kurfürst Friedrich III. in ein von der Universität unabhängiges theologisches Seminar umgewandelt, das dem Kirchenrat untersteht. Während des 30jährigen Krieges in Verfall, 1693 durch die Franzosen niedergebrannt, 1773 mit der Neckarschule vereinigt, 1803 aufgehoben (vgl. Derwein 1940 Nr. 753; Eike Wolgast, Das Collegium Sapientiae in Heidelberg im 16. Jahrhundert, in: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins, Bd. 147, 1999. S. 303-318; Robert Zepf, Fructus uberrimi. Die Theologiestudenten von Collegium Sapientiae und Universität Heidelberg 1560-1622, in: Zwischen Wissenschaft und Politik, hg. v. Armin Kohnle und Frank Engehausen. Stuttgart, 2001. S. 441-454). (vgl. Merianstich von 1620)

*Schola Artistarum (Lehrgebäude, 1405 neben der Katharinenburse errichtet); vgl. Collegium Artistarum

*Schwabenburse, kleine (Judengasse, heute Dreikönigstraße 4)

*Schwabenburse, mittlere (Judengasse, heute Dreikönigstraße 6)

*Schwabenburse, obere (Bursa suevica, Judengasse, heute Dreikönigstraße 8; 1486 durch Magister Stephan Knab von Zwiefalten und seine Ehfrau Kleserin von Heidelberg gestiftet; vertritt nach 1523 den Realismus, verliert 1546 ihre Funktion zugunsten des Pädagogiums, 1558 oder später geteilt) (vgl. Hermann Lehmann, Die Schwabenburse, Heidelberg 1996)

*Seminar für rechtswirtschaftliche und rechtsvergleichende Studien (Augustinergasse 9, vgl. Adressbuch 1922)

Seminarienhaus (ehemaliges Jesuitengymnasium, ,,Schola Inferiores'', Augustinergasse 15/Schulgasse 6, erbaut 1715-17 von Johann Adam Breunig, 1822 unter Johann Andreas von Traitteur umgebaut. 1845 wird das barocke Dach wegen Einsturzgefahr zugunsten einer flacheren Konstruktion entfernt. 1827-1905 Universitätsbibliothek, später Akademische Lesehalle, Germanisch-Romanisches Seminar (ab 1923 Deutsches Seminar, ab 1924 Romanisches Seminar und Anglistisches Seminar), Philosophisches Seminar, Geographisches Seminar, Volkswirtschaftliches Seminar (Adressbuch 1922), ab1943/44 Psychologisches Institut, heute Philosophisches und Slavistisches Seminar)

*Slavisches Institut (Augustinergasse 5, heute Merianstraße 1, 1920-1932 Institut der von-Portheim-Stiftung unter Leitung von Nicolai von Bubnoff)

Südasieninstitut (Neuenheimer Feld)

*Theatrum Anatonicum vgl. Neue Anatomie

Triplex (1970 errichtetes Gebäude der Universität zwischen Grabengasse und Sandgasse, nördlich der Universitätsbibliothek, mit Mensa, Cafeteria, Bibliothek, Institutsräumen. Architekt: Lothar Götz; 2010/2011 Umbau)

Universitätsarchiv (ab1953 im Südflügel der Neuen Universität, 1971/72 in eine ehemalige Bankfiliale am Friedrich-Ebert-Platz 2 verlegt, seit 7. April 1999 in Akademiestrasse 4-8)

Universitätsbibliothek (seit 1445 in einem zweistöckigen Gebäude untergebracht, vgl. 1623. Neubau in der Plöck/Grabengasse, 1905 vollendet) (Bibliotheksdirektor Jakob Wille äußert sich am 5. August 1911 in einem Brief an das Badische Ministerium für Kultus und Unterricht zum neuen Gebäude: „Die Heidelberger Universitätsbibliothek gilt allmählich in den Kreisen der Bibliothekstechniker als ein Muster, wie man nicht bauen soll.” [GLA Karlsruhe, 235/3166])

*Universitätsfechthalle (Fechtschule, Schiffgasse 8/10, Hofgelände, 1913 nach Plänen von Otto Ehrmann erbaut, 8 Fechtsäle, 1914/18 Lazarett für Schwerverwundete, 1936 von der Stadt Heidelberg erworben, seit 1981 vom Kurpfälzischen Museum genutzt)

*Universitätshospital (1561 kauft die Universität von der Stadt ein Gebäude in der Bussmergasse, 1596 in ein Haus Ecke Plöck/Sandgasse verlegt; vgl. Nosocomium)

*Universitäts-Reithalle (Marstall; vgl. Heidelberg. Stadtplan. (Brausdruck GmbH). Heidelberg o. J.)

*Viktor-Meyer-Bau für organische Chemie (Plöck 57a, 1892)

Weber-Haus, Max-und-Marianne-Weber-Haus (Ziegelhäuser Landstraße 17)

Wielandheim (bei der Orthopädischen Klinik, 1930 nach Schließung des Badischen Landeskrüppelheims eingeweiht)

*Zoologisches Institut (Plöck, südöstliche Ecke zur Sophienstraße)

*Zoologisches Kabinett der Universität (im ehemaligen Dominikanerkloster)

Externer Link:

http://www.bauforschung-bw.de/suche/objekte/index/0/seite/1 (Datenbank Bauforschung Baden-Württemberg)