Heidelberger Geschichtsverein e.V. HGV

www.haidelberg.de

Studentenhäuser in Heidelberg

Afrania (Alte Leipziger Landsmannschaft Afrania, Schloßberg 55)

Allemanniakneipe (Karlstraße 10/Münzgäßchen; vgl. Adreßbuch 1916)

Arminia, K.D.ST.V. Arminia Heidelberg (Klingenteichstraße 21. Am 18. Mai 1927: Einweihung in Anwesenheit von Nuntius Eugenio Pacelli) www.arminia-heidelberg.de

Axel-Schaffeld-Haus (Hauptstraße 246, 1934 Kameradschaftshaus der Deutschen Studentenschaft), vgl. Wolfgang U. Eckart, Volker Sellin, Eike Wolgast et al. (Hg.), Die Universität Heidelberg im Nationalsozialismus. Heidelberg 2006; S. 74 (vgl. Kameradschaftshaus Axel Schaffeld)

Bavaria (am 24. Oktober 1931 wird das 1835 erbaute Haus Hauptstraße 244 als Korporationshaus der 1912 gegründeten jüdischen Verbindung Bavaria Heidelberg im K.C. anlässlich des 41. Stiftungsfestes am 24. Oktober 1931 eingeweiht. Das Haus wird am 29. April 1933 von Heidelberger NSDStB-Studenten unter Führung von Gustav Adolf Scheel besetzt. (vgl. Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein, Nr. 14 (2010), S. 249)

Diemerei, Alte (Schloßberg 9) 1919 fusionierte die 1880 gegründete Verbindung Cheruskia Heidelberg mit der Landsmannschaft Zaringia. Der Alt-Herren-Verein kaufte die „Alte Diemerei“ (heute Haus der Zaringia) (vgl. Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg (Hg.), Stadtkreis Heidelberg (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmale in Baden-Württemberg; Bundesrepublik Deutschland, Bd. II.5). Ostfildern 2013, I, S. 441f.)

Ferdinandea Prag (Graimbergweg 4)

Frankenhaus (Burschenschaft Frankonia, Neue Schloßstraße 10-12, 1893 eingeweiht) (vgl. Palatenhaus)

Ghibellinenhaus (Turnerschaft Ghibellinia, Hauptstraße 218; vgl. Adreßbuch 1916; Hauptstraße 244, vgl. Adreßbuch 1957/1958; Karlsstraße)

Guestphaliakorpskneipe (Neue Schloßstraße 4; vgl. Adreßbuch 1916; 1885/1886 von Hermann Behagel erbaut) (vgl. Jean Jaques de Chapeaurouge, Detlev Werner von Bülow (Hgg.): Geschichte des Corps Guestphalia zu Heidelberg 1818 − 1934 – 2007. (Thomas Helms Verlag) Schwerin 2019, S. 147-159); vgl. Vandalenhaus

Kameradschaftshaus Axel Schaffeld (früher: Leopoldstraße 34, heute: Friedrich-Ebert-Anlage 44, Nebenhaus) (vgl. Wulf D. von Lucius, Uwe Johannes Lützen, Michael Stolleis (Hg.), Saxo-Borussia, Dir gehör' ich! 200 Jahre Corps Saxo-Borussia zu Heidelberg 1820–2020. Heidelberg 2020, S. 89) (vgl. Axel-Schaffeld-Haus)

Karlsruhensia (Studentenverbindung, 1878 gegründet; seit 1920: Leopoldstraße 52; vgl. Alfred Barth, Heidelberger Anwesen – Friedrich-Ebert-Anlage 52. Die baulichen Veränderungen des Hauses der Verbindung Karlsruhensia und deren Geschichte unter Einbezug der Odenwaldbahn. 2008 - Rez.: RNZ, 27. 1. 2009)

Leonenserhaus (Klingentorstraße 10, Studentenverbindung Leonensia; vgl. Adreßbuch 1957/1958)

Normannia (Bergheimer Straße 101, Adreßbuch 1957/1958; Kurzer Buckel 7)

Palatenhaus (Neue Schloßstraße 10, vgl. Adreßbuch 1916) (vgl. Frankonia)

Palatia (Hauptstraße 178 „Ritter“, vgl. Adreßbuch 1957/1958)

Preußenhaus vgl. Saxo-Borussia

Rhenanenhaus (Hauptstraße 231/233, mit Gedenktafel Inneres Obertor)

Rheno-Arminia (Steingasse 2, Goldener Hecht)

Rhenopalatia (Scheffelstraße 16)

Ripuaria (Merianstraße 2, vgl Adreßbuch 1957/1958) (Untere Straße 35, Rückgebäude, 2019)

Ruperita (Schloßberg 27, vgl. Adreßbuch 1957/1958)

Rupertenhaus (1896: Schloßberg 27) (vgl. Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg (Hg.), Stadtkreis Heidelberg (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmale in Baden-Württemberg; Bundesrepublik Deutschland, Bd. II.5). Ostfildern 2013, I, S. 443)

Saxo-Borussia (Friedrich-Ebert-Anlage 44)

Scheffelhaus (Ziegelhäuser Landstraße 21, vgl. Vandalia Breslau)

Studentenwohnheime der Studentenhilfe Heidelberg (Sandgasse 9 und 11) (vgl. 19./21. Juli 1971)

Suevia (Klingenteichstraße 4=früher: Leopoldstraße 55, erbaut 1905 auf den Mauern des Eisenhardt'schen Bierkellers)

Teutonia (Bremeneckgasse 1, seit 1919, vorher Gasthof Bremeneck)

Thuringia (Fischmarkt 3, vgl. Adreßbuch 1957/1958)

Unitas Maria Magdalena zu Heidelberg (Neuenheimer Landstraße 42)

Unitas Rheno-Nicaria (Gaisbergstraße 74, vgl Adreßbuch 1957/1958)

Vandalenhaus (Haus des Corps Vandalia-Guestphalia, Vandaliakorpskneipe, Neue Schloßstraße 2 (Adressbuch 1916). Hier soll das Haus gestanden haben, in das Achim von Arnim und Clemens Brentano im Mai 1808 einzogen, vgl. Günther Debon, Das Heidelberger Jahr Joseph von Eichendorffs. Heidelberg 21992, S. 207; vgl. Bremeneckgarten, Guestphaliakorpskneipe)

Vandalia Breslau („Scheffelhaus“, Ziegelhäuser Landstraße 21)

Verein Deutscher Studenten im VVDST (Plöck 68)

Vineta, Burschenschaft (Zwingerstraße 8; vgl. Adreßbuch 1916, früheres Wohnhaus von Achilles Renaud (1819-1884, Rechtsgelehrter) und Adolf von Oechelhäuser (1852-1923); seit 1911 Im Besitz der Vineta)

Wartburg, Akademisch-Theologische Verbindung (Bergstraße 106)

Wingolfkneipe (Werrgasse 4) (Adreßbuch 1916, Adreßbuch 1957/1958) (am 26. November 1889 eingeweiht; am 5. November 1935 beschließt der Convent des Heidelberger Wingolf die Auflösung der aktiven Verbindung, was auch zum Verkauf des Hauses führt)

Zaringia (Schloßberg 9; vgl. Alte Diemerei)

Externer Link:

http://www.bauforschung-bw.de/suche/objekte/index/0/seite/1 (Datenbank Bauforschung Baden-Württemberg)