Heidelberger Geschichtsverein e.V. HGV

www.haidelberg.de

Klosterhöfe in Heidelberg nördlich des Neckars

Deutschordenshaus (Domus Teutonica, Herrenhaus, Deutsche Haus, Haus des Deutschen Ordens, mit Kapelle, Kettengasse 21-23/Zwingerstraße 1-5; seit 1407 nachweisbar) Plan um 1730 (Generallandesarchiv 204/2096); 20. Jahrhundert: Gasthaus zum Pfalzgrafen. (vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 239)

Deutschordenshof Wirtschaftshof des Deutschen Ordens (1420/1809) (Westliche Vorstadt, Akademiestraße 2-4)

Domus Teutonica vgl. Deutschordenshaus

Liebenauer Klosterhof (Hof des Klosters Liebenau bei Worms, Bussemergasse) vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 241

Lorscher Klosterhof (Steingasse 1?/Obere Neckarstraße 2; um 1560 Gasthof) vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 240

Maulbronner Klosterhof (Freihof; zunächst Dreikönigstraße, ab 1473 Obere Neckarstraße 14-16/Mönchgasse 4; 1693 abgebrannt, 1706 Haus des Herzogs von Württemberg)

Mönchhof (Schönauer Klosterhof, Heiliggeiststraße 11-21 [vormals Hirschstraße 17] /Mönchgase 1-9/Obere Neckarstraße  16a-20a/Leyergasse; um 1200 erstmals erwähnt; im 18. Jahrhundert wallonische Kirche und reformiertes Gymnasium, vgl. Derwein 1940 Nr. 329; Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 238) http://members.tripod.com/schoenau/public_html/history-1.html vgl. Pflege Schönau

Mönchhof-Kanzlei (Heiliggeiststraße 11-15; 1790 zerstört; vgl. reformierte Kirchenrats-Kanzlei; vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 239

Mönchsmühle, Schönauer Mönchsmühle (Mönchgasse/Obere Neckarstraße 19-25; 1239 von Hildegund, Witwe des Markolf, dem Kloster Schönau geschenkt) vgl. Schönauer Klosterhof; vgl. Derwein 1940, Nr. 564; vgl. Ölmühle Werle

Neuburger Klosterhof (Lauerstraße 16/Bussemergasse 1; 1693 zerstört; vgl. Nonnenhaus) vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 241

Nonnenhaus (Haus der Neuburger Nonnen, Bussemergasse, am östlichen Eck gegen den Neckar; vgl. Neuburger Klosterhof; vgl. Derwein 1940 Nr. 661)

Schönauer Klosterhof vgl. Mönchhof

Sinsheimer Klosterhof (Untere Straße 11-13; 1588 kurfürstliche Rentamtmannwohnung, 1711 Palais Rischer) vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 240

Speyer, Hof des Bischof von Speyer (Hauptstraße 209-211/Marktplatz)

Wormser Bischofshof (westliche Vorstadt, Hauptstraße 110; 1392 Hof des Bischof Johann V. von Riga; 1442 Haus des Domprobst von Worms und Kanzler der Universität Heidelberg Johann von Dalberg (1445-1503); Portal um 1590?, 1610? erwirbt Kurfürst Friedrich IV. das Anwesen, 1693 nur teilweise zerstört) vgl. Wolfgang Seidenspinner, Manfred Benner, Heidelberg (Archäologischer Stadtkataster Baden-Württemberg, Bd. 32). Stuttgart 2007, S. 238