Heidelberger Geschichtsverein e.V. HGV

www.haidelberg.de

Gasthäuser in Heidelberg nördlich des Neckar

*Bachlenz (Mühltalstraße 38; Brauerei, Weinlager, Kino- und Theatersaal, Keller: Club („Storyville“), dann Discothek („Katakombe“))

*Bergstraße (Bergstraße 11, Wirtin seit 1971: Maria Pellegrinon (1931-2018), am 28. Februar 2011 geschlossen) http://kineskop.de/index.php?page=randgeschichten

*Fürstenhof (Ziegelhausen, Peterstaler Strasse 77 – Adressbuch 1934)

*Goldene Krone (Handschuhsheimer Landstraße 90, Gasthaus bis 1922)

*Grenze, Wirtshaus zur (Ziegelhausen, Peterstaler Straße 195)

Grüne Hof (Handschuhsheimer Landstraße 82, 1974/75 zerstört, jetzt: Römer Pils Stube)

*Haarlaß (Hotel, In der Neckarhelle Nr. 162, Besitzer: Karl Pirsch; vgl. Conny Högner, Peter Koppenhöfer, Ruprecht Lindhorst, David Lorösch, Lina Schnelle, Moritz Scultetus: Zwangsarbeit in Heidelberg. Die Männer von Raon l’Etape, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein, Nr. 7 (2002), S. 101ff.)

http://zwangsarbeit.igmh.de/Zwangsarbeit%20Rhein-Neckar-Raum/ortederzwangsarbeit/heidelberghaarla/index.html (Gilbert Hellé)

*Hirsch (Ziegelhausen, Hauptstrasse 24 – Adressbuch 1934)

Hirschgasse (Hirschgasse 3, Gasthaus, Mensurlokal, später Hotel, 1840-76 als Gasthaus „Zum oberen Hirschgarten“ von Joseph ("Sepp") Ditteney betrieben, später „Zur Hirschgasse“. (vgl. Mannheimer Geschichtsblätter 1908 S.181 ff.; Theodor Lorentzen], Chronik der Hirschgasse. Heidelberg 1910; Otto Jaeger, Die Flurnamen von Neuenheim. Heidelberg 1988, Nr. 163f.; Volker von Offenberg, Prost Heidelberg! Die Geschichte der Heidelberger Brauereien und Bierlokale. Heidelberg 2005; Peter Zimber, Der alte und der junge Ditteney (Heidelberger Originale, 3), in: RNZ, 28. 7. 2009)

*Katakombe (Lokal im Bachlenz-Keller, Mühltalstraße 38; in den 1960er Jahren bis ca.1976. Vorher: "Tunnel", ein Jazz-Lokal) vgl. Bachlenz

Zur Krone (Gasthaus an der Neckarfähre Neuenheim, seit 1857 mit Brauerei; "Wirtschaft mit altdeutscher Bierhalle und großem Garten, direct an der neuen Brücke in Neuenheim"; 1916 an die Heidelberger Aktienbrauerei verkauft)

Lamm (Ziegelhausen, Hauptstraße 36 – Adressbuch 1934)

*Neckar-Hotel (Neuenheimer Landstraße 2, am 24. 5. 1882 eröffnet, Inhaber 1882-1886 Friedrich Spitz, am 30. 6. 1887 von Graf Karl von Oberndorff aus Edingen von Daniel Schmidt als Stadtsitz zum Preis von 138.000 Mark ersteigert, ab 1955 Predigerseminar Petersstift, seit 2002 Morata-Haus) (vgl. Jaeger 1988, Nr. 756)

*Pfalz, Wirtschaft zur (Rahmengasse 15)

*Pfalz, Gasthaus zur (Ziegelhausen, Hauptstraße 2, jetzt: Brahmsstraße 2. 1711 entstanden; 1790 Wohnhaus der Försterfamilie Bronn, 1850 Salpeterfabrik, 1894 Kinderheim, 1900 „Luisenheim“, 1934 evangelische Schwesternstation und Kinderschule, 1980 Wohnhaus; vgl. Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg (Hg.), Stadtkreis Heidelberg (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmale in Baden-Württemberg; Bundesrepublik Deutschland, Bd. II.5). Ostfildern 2013, II, S. 639)

*Philosophenhöhe, Hotel und Restaurant am Philosphenweg/Albert-Überle-Straße

Rebenstock, zum (Handschuhsheimer Landstraße 118, Gasthaus, später „Traube“, als ältestes Gasthaus in Handschuhsheim 1587 erwähnt)

*Rebstock, zum (Neuenheim, später Brückenkopfstraße 6/Schulzengasse 6; ältester Teil 1599 erbaut; 1672 wird dem Wirt Andreas Hofmann für seine bisher mit nicht gehängten Schild betriebene Wirtschaft zum Rebstock um 50 fl. die Schildgerechtigkeit verliehen; nach 1689 auch Ratsstube Neuenheim; seit 1884 Bäckerei (Heinrich Ehhalt), 1899-1928 Karl Dannbacher, 1928 Besitzer Gottfried Blank (†1958), Bäcker Friedrich und Lina Blank; 1961 zerstört) (Schmith 1928, S. 307)

Ritter Georg, zum (Gasthaus, Handschuhsheimer Landstraße 92)

*Roesler, Emil (Café und Konditorei, Brückenstraße 19; vgl. Hauptstraße 30-32) [vor 1914: Hofkonditoreiwaarenfabrik]

*Rose, Gasthaus zur (Ziegelhausen, Heidelberger Landstrasse 68, jetzt: Neckarhelle 1, um 1800)

*Rose, Gasthaus (Neuenheim, Lutherstraße 13; seit 1903 Mietswohnhaus; vgl. Landesamt für Denkmalpflege Baden-Württemberg (Hg.), Stadtkreis Heidelberg (Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmale in Baden-Württemberg; Bundesrepublik Deutschland, Bd. II.5). Ostfildern 2013, II, S. 285)

*Rothen Läppel, Zum (Wirtschaft, Ziegelhäuser Chaussee 127; heute: Ziegelhäuser Landstraße 63; seit dem 18. Jahrhundert, ab 1810 „Zum Weinberg“, 1829/30 abgebrochen, 1830 Kauf durch Charlotte Cornelia de Nies geb. Du Fay aus Frankfurt, „Villa Charlottenberg“, Villa im klassizistischen Stil; vgl. Otto Jaeger, Die Flurnamen von Neuenheim. Heidelberg 1988, Nr. 123; vgl. Claudia Rink, Die Villa Charlottenberg an der Ziegelhäuser Landstraße. Zur Geschichte des Heidelberger Villenbaus im 19. Jahrhundert, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein, Nr. 2/1997)

*Scheffelhaus vgl. Waldhorn ob der Bruck

*Scherrer (Pension, Neuenheimer Landstraße 58, 1907 wohnt dort Muhammad Iqbal, 1915 Ernst Blass)

Schwarzes Schiff (Neuenheimer Landstraße 5, Adreßbuch 1957/1958)

*Siebenmühlental, Gasthaus und Pension zum (Eugen Rall, Mühltalstraße 126; Adressbuch 1908) (bis 1898 die 8. Mühle im Handschuhsheimer Mühltal, dann zur Gastwirtschaft "Zum Siebenmühlental" umgestaltet) (heute: Luise-Scheppler-Heim)  

*Silberner Anker (Neuenheimer Landstraße 32, ab 1893: Nr. 4; bis 1819 Glockengießerei Anselm Speck)

*Steinbacher Tal (Ziegelhausen, Peterstaler Strasse 39 – Adressbuch 1934)

*Steinbruch, zum (Wirtshaus, heute: Neuenheimer Landstraße 38, vgl. Felseck; 1. Juni 1844: nach Umbau des Hauses und Erwerb von Weinbergen verkauft der Geschichtsschreiber und Literaturhistoriker Gervinus die frühere Wirthschaft zum Steinbruch („Felseck“) an Hofrat Professor Karl Theodor Welcker (vgl. 12. November 1839, 29. April 1863; vgl. Peter Koppenhöfer, Im „Waldgebirgsschoss“. Helmina von Chézys letzter Heidelberg-Aufenthalt 1843-1848, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein 13, 2009, S. 49f.) http://www.ub.uni-heidelberg.de/helios/fachinfo/www/gesch/Gesch_Erg/Felseck

*Stiftsmühle, Gasthaus (Ziegelhausen, In der Neckarhelle 129; 1882-1982 als Gasthaus genutzt)

*Storyville vgl. Bachlenz

*Vogt, Karl (Konditorei, Brückenstraße 9)

*Waldhorn (Wirtschaft, Neuenheimer Landstraße 18, zerstört; Abb.: Johannes Ruff, 1842)

*Waldhorn am Neckar (Wirtshaus zum Hörnchen; Neuenheimer Landstraße; 1826 erbaut; 1845/46 von Prof. Christian Kapp gekauft; vgl. Peter Koppenhöfer, Im „Waldgebirgsschoss“. Helmina von Chézys letzter Heidelberg-Aufenthalt 1843-1848, in: Heidelberg. Jahrbuch zur Geschichte der Stadt, herausgegeben vom Heidelberger Geschichtsverein 13, 2009, S. 49f.)

*Waldhorn (unter der Bruck) (Neuenheimer Chaussee 18) 1826 mußte der alte Gasthof ("Zum Waldhorn") einer Straßenverbreiterung weichen. Ein neues Gasthaus wurde hangaufwärts errichtet. 1847 wurde das Anwesen an den Hofrat Christian Kapp verkauft. Dieses Haus mußte 1844 der Villa Landfried weichen. 1961 wurde diese abgerissen, um einem klassizistischen Bauwerk Platz zu machen. Das neue Gasthaus wurde ab 1847 mit dem Namen „Waldhorn ob der Bruck“ in der Ziegelhäuser Chaussee 36 (heute Nr. 21) weitergeführt.


*Waldhorn ob der Bruck (Ziegelhäuser Landstraße 21; hier wuchs Karl Gottfried Nadler auf; „Scheffelhaus“, 1965 zerstört)

Waldschenke (Gasthaus auf dem Heiligenberg, 1929 eröffnet, Ende 2007 geschlossen, 2011 wieder eröffnet) www.waldschenke-heidelberg.de

*Weinberg, zum (vgl. Rote Läppel; vgl. Otto Jaeger, Die Flurnamen von Neuenheim. Heidelberg 1988, Nr. 123)

*Weinberg ob der Bruck (vgl. Villa Czerny, Ziegelhäuser Landstraße 23/25)

Weißer Stein (Handschuhsheimer Landstraße 84; früher: Restauration zur Eintracht)